Naturkosmetika mit Kortison im Umlauf

24. September 2009

von

Skrupellose Quacksalber bringen gefälschte Naturheilmittel gegen Hautkrankheiten unter die Leute. Vorsicht: Sie enthalten Kortison.

Wer bei der Behandlung von Hautkrankheiten den Naturprodukten vertraut, sei gewarnt: Regelmässig entdeckt das Kantonslabor Basel Stadt in «natürlichen» Heilmitteln und Kosmetika chemische Substanzen, darunter auch Kortison. Für eine Creme gegen Dermatitis warben die Hersteller explizit damit «ohne Zusatz von Kortison».

Die Produkte kommen über das Internet, Apotheken und Alternativmediziner in Umlauf. Oft sind sie nichts anderes als gängige, kortisonhaltige Pharmaprodukte, die in eine neue Verpackung gefüllt wurden.

Das Problem: Wer vom Arzt noch andere Medikamente erhält, muss mit Nebenwirkungen rechnen. Denn der verschreibende Arzt weiss nicht, dass sein Patient auch Kortison einreibt. Wer wissen will, ob sein Naturheilmittel nur dank der Chemiekeule wirkt, kann es bei Verdacht vom Kantonslabor überprüfen lassen. Die Adressen der Labore sind auf www.kantonschemiker.ch zu finden.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Polymyalgie: Gibt es sanfte Mittel?

Heuschnupfen: Gibt es natürliche Mittel?

Todesfall nach Einnahme von Iberogast