Leser Fragen – K-Tipp antwortet

K-Tipp 11/2015 vom

«Bei der Herstellung von Laugengebäck wird offenbar Natronlauge verwendet. Ich habe gehört, dass Bäcker dafür einen Giftschein benötigen. Ist es gefährlich, wenn ich Laugenbrötchen esse?»

Tatsächlich hat Natronlauge eine ­ätzende Wirkung, wenn sie in der ­reinen Form mit der Haut in Kontakt kommt. Deshalb brauchen Bäcker ­einen Giftschein für den Kauf dieser Zutat. Beim Essen von Laugenbrötchen und -brezeln oder -gipfeli besteht aber keine Gefahr: Beim Backen reagiert das Natriumhydroxid mit Kohlendioxid aus der Luft – dadurch verwandelt sich die Natronlauge in reines Natron. Natron ist ein Salz, das keine ­ätzende oder eine andere gefährliche Wirkung hat.

«Saldo» hat Laugengebäck auf heikles Aluminium getetest. Resultat: Einzelne der 125 Proben haben dabei den Toleranzwert überschritten (11/2015). 

«Ich kaufe meine Frühstückseier ­immer bei einem Bauern auf dem Markt. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Rückrufliste: Gefährliche Produkte

Nur wenige Gebäcke ohne Aluminium

Rucksäcke: Einige enthalten heikle Stoffe

Aktuelles Heft

Jetzt Prämien vergleichen

Müesli

In einer Packung Knuspermüesli steckt bis zu einem Drittel Zucker (siehe Artikel im saldo).

Schlüsselfundmarke

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Swisscom

Hier Musterbriefe zu den Vertragsänderungen herunterladen:
Ablehnung Swisscom Datenschutzerklärung
Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung