Kurz und Bündig: Mit Werbemails überschüttet

K-Tipp 06/2019 vom

von

«Fundgruben Newsletter», «Hot Price Mailing», «Service-Info», «Neu eingetroffen», «Angebot der Woche»: E-Mails mit solchen Überschriften ­folgen nach einer Bestellung im Shop Pearl.ch im Zwei-Tages-­Rhythmus. Klickt man auf «Abmelden», schlägt Pearl vor, auf den «Newsletter Light» umzusteigen. Wählt man statt­dessen: «Ich möchte auf alle Vorteile verzichten», heisst es: «Falls Sie wirklich auf alle Preis­vorteile verzichten wollen, geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein.» Ein Klick auf «Jetzt austragen» – und das wars. Aber nur für den ­einen News­letter. Denn das Proze­dere muss man separat wiederholen.

Pearl sagt, dieses Abmeldeverfahren sei eine «Komfortfunktion für die Kundschaft». Deshalb funktioniere die Abmeldung nicht mit einem einzigen Klick. Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft ist es allerdings unzulässig, vom Emp­fänger mehrere Ablehnungen zu verlangen. ­Pearl verspricht: «Ein E-Mail an uns genügt, und wir veranlassen die Komplettsperrung.» 

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kurz und Bündig: Irreführende Werbung auf der Lebensmittelverpackung

Kurz und Bündig: Mit teuren Potenz- und Diätpillen belästigt

Krankenkassen verpulvern Millionen für Kundenfänger