«Konsumenten haben ein Recht auf reines Trinkwasser»

saldo 04/2013 vom

von

Pflanzenschutzmittel verschmutzen zunehmend das Grund- und Trinkwasser. Wasserversorger und Kantonschemiker fordern ein Ein­greifen des Bundes.

Schweizer Bauern verspritzen laut einer Studie des Bundesamtes für Umwelt doppelt so viel Pflanzenschutzmittel wie Landwirte in Deutschland oder Österreich (saldo 17/11). Ihr lockerer Umgang mit Pflanzengiften wird zur Bedrohung für das Schweizer Trinkwasser: 70 Prozent des Grundwassers im Mittelland enthalten laut Bundesamt für Umwelt bereits zu hohe Mengen an Pestizidrückständen und Abbauprodukten. Das Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern prognostiziert in einer Studie von 2012 eine zunehmende «Belastung der Gewässer». Laut einer Untersuchung der Sendung «Kassensturz» vom November 2012 stammen drei Viertel der Chemikalien im Trinkwasser aus der Landwirtschaft. Den Rest steuern Medikamente oder Putzmittel bei.

80 Prozent des Schweizer Hahnenwassers stammen aus ungefiltertem Grundwasser. So gelangen Verunreinigungen in den menschlichen Körper. Experten sehen angesichts geringer Konzentrationen bislang keine Gesundheitsgefahren. Die Langzeitfolgen sind aber unklar. Französische und britische Biologen wiesen nach, dass Schadstoffe im Wasser die menschliche Schilddrüse beeinträchtigen und Fischmännchen Eier statt Spermien produzieren lassen.


Über 120 Pestizide erst im Nachhinein als gefährlich eingestuft

Der Bund verharmlost die Risiken. So unterscheidet das Bundesamt für Landwirtschaft zwischen «relevanten» und «nicht relevanten» Abbauprodukten von Pflanzenschutzmitteln im Wasser. Die «relevanten» Stoffe seien potenziell giftig für Menschen, Tiere und Pflanzen und unterliegen Grenzwerten. Die «nicht relevanten» stellten «kein inakzeptables Risiko für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt» dar. Für sie gab es bisher keine Grenzwerte. Die Kantonschemiker haben keine Handlungsgrundlage.

Dabei sind «nicht relevante» Abbauprodukte oft gar nicht harmlos, wie das Beispiel Chloridazon zeigt. Das Pflanzenschutzmittel kommt im Rübenanbau zum Einsatz. Bei der Wasserreinigung mit Ozon entsteht daraus Azauracil, das Mensch und Umwelt schädigen kann.

Das ist kein Einzelfall. Seit 2005 zogen die Behörden über 120 Pflanzenschutzmittel aus dem Verkehr, die sich nach der Zulassung grösstenteils als gefährlich entpuppten. Für Roman Wiget, Geschäftsführer der Seeländischen Wasserversorgung in Worben BE, beweist dies, dass «verlässliche Prognosen über Langzeitwirkungen ‹nicht relevanter› Abbauprodukte nicht möglich sind».


«Der Bund drückt sich weiter um seine Verantwortung»

Auch die Zürcher Toxikologin Margret Schlumpf hält den Begriff «nicht relevant» für irreführend: «Er besagt nur, dass bisher Daten fehlen, wie Abbauprodukte im menschlichen Körper wirken.» Das Bundesamt für Landwirtschaft verteidigt die Unterscheidung. Sonst müsse man «zahlreiche» Pflanzenschutzmittel verbieten, ohne dass deren Giftigkeit feststehe. Den Bauern drohten dadurch Ernteausfälle.

Laut Kurt Seiler, Kantons­chemiker der Kantone Appenzell, Glarus und Schaffhausen, drückt «der Bund sich weiter um seine Verantwortung». Schweizer Wasserwerke stossen ins gleiche Horn. Laut ihrem Verband, dem Verein des Gas- und Wasserfaches, gehören «künstliche, langlebige Fremdstoffe nicht ins Grund- und Trinkwasser». Die Konsumenten hätten ein Recht auf ein möglichst reines Grundnahrungsmittel. Die Wasserversorger und Kantonschemiker fordern:

  • Trinkwasser darf pro Liter generell nicht mehr als 0,1 Mikrogramm langlebige, künstliche Stoffe enthalten.
  • Behörden dürfen nicht länger zwischen «relevanten» und «nicht relevanten» Abbauprodukten im Wasser unterscheiden.
  • Landwirte dürfen Pestizide nicht mehr in der Nähe von Trinkwasserfassungen einsetzen.


Laut den Wasserversorgern käme alles andere die Steuerzahler und Konsumenten teuer zu stehen. Müssen die Wasserwerke in Zukunft mehr Trinkwasser aufwendig reinigen, entstehen laut Roman Wiget schnell Kosten in Milliardenhöhe. Für ihn ist das der falsche Weg: «Die Kosten tragen dann die Konsumenten, die Verursacher kommen ungeschoren davon.»    

2

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Aquarelle am
30.03.2013, 16:14

SRF1 erzählt das Gegenteil!

Erstaunlich und bedenklich: Fast zeitgleich sendet SRF1 einen Beitrag zum Thema "Trinkwasser in der Schweiz", der im Gespräch mit einer Ernährungsberaterin unser Hahnenwasser völlig unkritisch als das beste, reinste, gesündeste Wasser der Welt bezeichnet. Die Bedenken gemäss diesem Artikel kommen in keiner Weise zur Sprache. Entweder sind die SRF Reporter/Journalisten völlig naiv oder schlecht dokumentiert und gehen fahrlässig mit Info's um, die vom Konsumenten für bare Münze genommen werden!

von Nendaz am
06.03.2013, 18:41

Schlaf der Gerechten?

Der Bund bremst? Wer eigentlich hier am Bremshebel sitzt, würde die Leserschaft mehr interessieren. Das Bundesamt für Landwirtschaft ist der Bevölkerung eine Antwort schuldig! Was sind die Gründe, die bremsen? So viel ich weiss, hat das Wasser frei von Fremdstoffen zu sein - die von Menschenhand dazugetan wurden. Dazu gehören auch Rückstände von Medikamenten, die durch den Körper (Mensch oder Tier) ausgeschieden werden. Wir geben Millionen aus für Trinkwasser in der 3. Welt - merken aber nicht, dass durch unsere Industrialisierung unser eigenes Trinkwasser in Gefahr ist. Wer da nichts unternimmt, macht sich am Schluss auch Mitschuldig an den Folgen dieser Verschmutzung. Aus der Asbest-Geschichte wieder nichts gelernt - erst wenn nachweisbare Krankheiten durch unsauberes Trinkwasser verursacht werden und Schadenersatzforderungen auf's Tapet kommen, bewegt sich der Beamtenapparat und die Politik!

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Nachgefasst: ­­Bauern im nahen Ausland arbeiten ökologischer

Leser fragen, K-Tipp antwortet: Wieso hat es Chlor im Hahnenwasser?

Bringt ein Wasserfilter etwas?

Aktuelles Heft

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

KOSTENLOSER RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG