Konsument Frenkel

saldo 20/2018 vom

von

Meine Tochter hat in einer schwierigen Geometrie-Prüfung die respektable Note 5 geschafft. Das muss gefeiert werden. Ich beschloss deshalb, ihr im Coop ein kleines Geschenk zu kaufen. 

Das ist aber gar nicht so einfach. Womit kann man einer Zehnjährigen eine Freude machen? Nach langem Suchen fand ich den eklig wabbeligen Spielschleim «Joker Mini Ooops» für Fr. 4.95. 

Spielschleim kann man zwar auch Im ­Versandhandel und für einen Bruchteil ­dieses Betrags kaufen. Aber beim «Joker Mini Ooops» steht auf der Verpackung «Swiss Formula» – ein eindeutiges Qualitätsmerkmal, dachte ich. Und weiter steht auf der Dose: «Mixed and packed under strict Swiss Supervision in China.» 

Das machte mich neugierig. Und so begann ich zu recherchieren: Die Firma Joker AG mit Sitz in Kerzers BE lässt ihren Spielschleim seit 2005 in China herstellen. Damals wurden die ersten «Schweizer Mitarbeiter für die Produktions-Implementierung hingeschickt». Das schrieb mir Meinrad Flury. Er hat bei der Schweizer Schleimfirma in Hongkong seit elf Jahren «die Aufsicht über die Produktion».

Ich hatte in meinen zwanzig Berufsjahren schon viele tolle Jobs. Ich verkaufte Glace, reinigte Grabsteine und warf am Flughafen schöne Koffer auf Förderbänder. Aber chinesischen Frauen und Männern zugucken, wie sie Spielschleim verpacken – das war mir bis dato nicht vergönnt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Konsument Frenkel: Hauptsache koscher

Das Gleitgel ist kein Gleitgel

Konsument Frenkel: Einmal die Gravur, bitte!