Knoblauchpressen: Einige Geräte sorgen bloss für Ärger

K-Tipp 14/2014 vom | aktualisiert am

von

Alle Produkte pressen den Knoblauch sehr fein und gleichmässig. Nur: Bei einigen Modellen landet ein Grossteil nicht in der Pfanne, ­sondern bleibt im Sieb zurück. «Kauftipp» ist das günstige Modell von Ikea.

Knoblauchpresse (Bild: Fotolia/RF)

Knoblauchpresse (Bild: Fotolia/RF)

Knoblauch ist ein fester Bestandteil der asiatischen und mediterranen Küche. Einziger Nachteil: Nach dem Zerkleinern bleibt ein hartnäckiger ­Geruch an den Fingern ­zurück. Mit einer Knoblauchpresse gelingt die Zubereitung einfacher und schneller. 



Der K-Tipp hat 15 häufig verkaufte Modelle ins Prüflabor in Wilhelms­haven (D) geschickt. Um herauszufinden, welches Gerät sich in der Küche am besten eignet, pressten die Experten Hunde [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Knoblauchpressen: Einige sind äusserst unpraktisch