Knausrige Edelweiss Air

K-Tipp 12/2017 vom

von

Flugpassagiere haben eine Entschädigung zugut, wenn ihr auf­gegebenes Gepäck beschädigt wird. Doch einige Airlines wollen zu wenig ­zahlen – zum Beispiel Edelweiss Air.

Wolfgang Klein: Surfbrett beim Transport mit Edelweiss Air beschädigt (Bild: P. Würmli)

Wolfgang Klein: Surfbrett beim Transport mit Edelweiss Air beschädigt (Bild: P. Würmli)

Wolfgang Klein aus Rapperswil SG flog Ende Januar mit Edelweiss Air zum Surfen nach Sizi­lien. Den Flug hatte er auf der Website der Swiss gebucht. Edelweiss Air ist eine Tochtergesellschaft des  Swiss-­Konzerns. Dieser gehört der deutschen Luft­hansa. Klein verpackte sein Surfbrett in eine Schutz­hülle und zahlte für den Transport pro Weg je 60 Franken. 

Bis zu 1520 Franken Schadenersatz fällig

Den Rückflug von Catania nach Zürich überstand das Board nicht unversehrt. Im Brett klafften vier bis ­zu ­sieben Zentimeter grosse Löcher. Der Stoff der Schutzhülle war so zerfetzt, dass sie sich nicht mehr ­flicken lässt. Die neue ­Hülle kostete 179 Franken, die Reparatur des Surfbretts 600 Franken. Schaden des Edelweisskunden ingesamt: 779 Franken. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ärger der Woche: Von der Edelweiss Air abserviert

Auch in der Luft gibts schwarze Listen

Muss ich mich mit 100 Franken abspeisen lassen?