Kinderuhren: Schädliche Stoffe in den Armbändern

15. August 2011

von

Von 15 Kinderuhren erhielten bei einem Test nur zwei Modelle genügende Noten. Grund: Heikle Substanzen im Armband.

«Bei den Herstellern ist offenbar die Zeit stehen geblieben.» Das schreibt die deutsche Zeitschrift «Öko-Test» über einen Test von Kinderarmbanduhren. Denn: Regelmässig prüft «Öko-Test» die Armbänder auf Schadstoffe und wird jedes Mal fündig.

In den Bändern stecken krebserregende Farbstoffe, hormonaktive Weichmacher und weitere bedenkliche Substanzen. 13 der 15 getesteten Uhren erhielten deshalb ein ungenügendes Gesamturteil. Einige davon sind auch in der Schweiz erhältlich:

  • Scout, «Dinos»
  • Calypso, «Delfin» K6000/0
  • Disney, Pixar Cars Digital 25869
  • Flik Flak, ZFFT002
  • Jako-O, Armbanduhr für Anfänger, 599840/005
  • Prinzessin Lillifee Armbanduhr

Laut «Öko-Test» hat Jako-O den Verkauf der Armbanduhr gestoppt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Jeder zweite Schulthek hat Mängel

Selen: Kein Schutz vor Krebs

Röntgen schadet Kindern