Kein Senf erhielt eine Top-Note

saldo 15/2016 vom

von

Der saldo-Test zeigt: In einigen Senf­produkten hat es Schwer­metalle und ­un­nötige Konservierungs­mittel. Zudem fand das Labor in mildem Senf eine Substanz, die sich auf das Hormonsystem auswirkt.

Unerwünschte Konservierungsstoffe fand das Labor nur in diesen zwei Produkten: «Moutarde forte de Dijon» von Grey-Poupon «Dijon Originale» von Maille (Bild: ISTOCK)

Unerwünschte Konservierungsstoffe fand das Labor nur in diesen zwei Produkten: «Moutarde forte de Dijon» von Grey-Poupon «Dijon Originale» von Maille (Bild: ISTOCK)

Senf hat eine lange Tradition: China kennt das Gewürz seit rund 3000 Jahren. In der europäischen Küche verwendet man Senf in der Regel als Paste aus gemahlenen Senfkörnern, Essig und Gewürzen. Für die Verarbeitung eignen sich drei Pflanzensorten: Der weisse Senf – auch gelber Senf genannt – ist mild. Brauner und schwarzer Senf sind deutlich schärfer. Durch Mischen lässt sich die Schärfe variieren.



sald [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Test: Fischstäbchen enthalten immer weniger Fisch

Kein Buttergeschmack – und selten knusprig

In den Sushi-Boxen stecken auch viele Bakterien