Ladenkontrolle: Ins Hinterzimmer gedrängt

K-Tipp 05/2019 vom | aktualisiert am

von

Ladendetektive ­dürfen Kunden ohne deren ­Einverständnis weder ­festhalten noch durchsuchen.

Ladendetektive (Bild: All Star Sicherheit & Service)

Ladendetektive (Bild: All Star Sicherheit & Service)

Beata Surowka aus Burg­dorf BE kaufte in einer ­Coop-Filiale Lebensmittel ein. Sie zahlte an der Selbstbedienungskasse und verstaute die Waren in ihrer Tasche. Als sie das Geschäft verlassen wollte, wurde sie von einem Ladendetektiv in Zivilkleidung ange­halten. Surowka erinnert sich: «Er sagte, ich müsse zur Stichprobenkontrolle in den Personalraum mitkommen, der sich hinter einer abgeschlossenen Tür befand.» Die Kundin fragte, ob der Mann sie ver­dächtige, etwas gestohlen zu ­haben. Der Detektiv habe das verneint.

Surowka wollte sich nicht in den Nebenraum begeben und bot an, ihre Tasche in der Filiale zu zeigen. Doch der Detektiv und ein weiterer Mitarbeiter drängten sie ins Hinterzimmer. Dort schlossen sie die Tür. Die Kontrolle ergab: Die Frau hatte alle Waren bezahlt. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Coop: «Über 150 Artikel ab sofort günstiger» – aber welche?

Rote Karte: Ein schönes Geschenk

Unterschied nur beim Preis