Ladenkontrolle: Ins Hinterzimmer gedrängt

K-Tipp 05/2019 vom | aktualisiert am

von

Ladendetektive ­dürfen Kunden ohne deren ­Einverständnis weder ­festhalten noch durchsuchen.

Ladendetektive (Bild: All Star Sicherheit & Service)

Ladendetektive (Bild: All Star Sicherheit & Service)

Beata Surowka aus Burg­dorf BE kaufte in einer ­Coop-Filiale Lebensmittel ein. Sie zahlte an der Selbstbedienungskasse und verstaute die Waren in ihrer Tasche. Als sie das Geschäft verlassen wollte, wurde sie von einem Ladendetektiv in Zivilkleidung ange­halten. Surowka erinnert sich: «Er sagte, ich müsse zur Stichprobenkontrolle in den Personalraum mitkommen, der sich hinter einer abgeschlossenen Tür befand.» Die Kundin fragte, ob der Mann sie ver­d [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Coop: «Über 150 Artikel ab sofort günstiger» – aber welche?

Rote Karte: Ein schönes Geschenk

Unterschied nur beim Preis