Im Laden ist das Handy-Abo oft teurer

K-Tipp 08/2019 vom

von

Wer ein neues Handyabo per Internet abschliesst, kann Geld sparen. Im ­Geschäft erfahren das die Kunden nicht immer.

Ein K-Tipp-Leser aus Kallnach BE schloss kürzlich in einen Salt-Shop das Handyabo «Unlimited Surf» für 24 Monate ab. Dazu kamen Kosten für die SIM-Karte von 49 Franken. Noch am gleichen Tag sah er zufällig, dass die SIM-Karte nur 10 Franken gekostet hätte, wenn er das ­gleiche Abo auf der Salt-Web­site abgeschlossen hätte. Das hatte ihm im Laden niemand gesagt. Er beschwerte sich beim Kundendienst. Doch dieser behauptete, die SIM-Karte koste auch per Internet 49 Franken. Das ist nachweislich falsch. Salt schreibt dem K-Tipp: «Es handelt sich um ein befristetes Angebot und die SIM-Gebühr wird auch online demnächst auf 49 Franken erhöht.»

Sunrise verlangt kein Geld für die SIM-Karte, wenn Kunden ihr Handyabo per Internet abschliessen. Anders bei Swisscom: Dort kostet die Karte in jedem Fall 40 Franken. Bei UPC ist die SIM-Karte inklusive, wenn Kunden ein Abo mit einer Mindestdauer von einem Jahr abschlies­sen – unabhängig vom Verkaufskanal.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kunde erhielt von der Swisscom 2900 Franken zurück

Für Salt liegen die USA in Europa

Verbotener Scheinrabatt

Buchtipp zum Thema

KMU: So nutzen Sie das Internet