Haarfärbemittel dringen in die Kopfhaut ein

Gesundheitstipp 11/2003 vom

- Richtig. In vielen Mitteln finden sich gesundheitlich bedenkliche Farbstoffe, die über die Haut in den Organismus gelangen können. Sie lassen sich bei Schwangeren in der Milch und sogar im Fettgewebe des Babys nachweisen. Sie können Erbgut schädigen und sogar Krebs auslösen. In Tönungen hat es meist die gleichen Stoffe. Schwangere und stillende Mütter sollten deshalb besser die Finger von chemischen Haarfärbemitteln lassen.
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Intoleranz gegen Milchmarketing

Milch trinken kann Ihre Gesundheit gefährden

Sprechstunde