Haare pflegen ohne Schadstoffe

K-Tipp 20/2018 vom

von

Ein Test zeigt: Einige Haarkuren sind für die Haut problematisch.

Die deutsche Zeitschrift «Öko-Test» schickte 26 Haar­kuren für strapaziertes Haar ins Labor. Die Ex­perten prüften, ob unerwünschte Konservierungsmittel wie Formaldehyd enthalten sind. Dieser Stoff kann die Schleimhäute in Mund und Nase reizen und bei Hautkontakt zu Allergien führen. Weiter suchten die Tester nach problema­tischen Parabenen, aller­genen Duftstoffen und PEG-Derivaten. Diese machen die Haut durchlässiger für Fremdstoffe.

Vier Produkte waren ungenügend: Die «Dove Oil Care Nährpflege Kräftigende Haarkur», die «Frizz Ease Wunder-Kur» von John Frieda und die «Elvital Anti-­Haarbruch Tiefen-Aufbaukur» von L’Oréal enthielten einen stark allergenen Duftstoff, die «Swiss-O-Par Haarkur Kokosmilch Feuchtigkeit & Duft» ein aller­genes Konservierungsmittel. Diese Produkte enthielten zudem PEG-Derivate.

Sehr gute Haarkuren

  • Bioturm Haarkur ­Repair Nr. 113 (125 ml, Fr. 9.20, Ecco-verde.ch
  • Eco Cosmetics Deep Conditioner 1 Haarkur (125 ml, Fr. 8.40, Galaxus.ch
  • Lavera Hair Pro ­Repair & Pflege Kur (20 ml, Fr. 1.70, Ecco-verde.ch
  • Logona Repair Haarkur Bio Jojoba (150 ml, Fr. 12.70, Puravita.ch
  • Sante Expresskur Mango 2 in 1 (150 ml, Fr. 10.80, Galaxus.ch)
  • Weleda Hafer Aufbau-­Kur (150 ml, Fr. 14.90, Coopvitality.ch

Quelle: «Ökotest», 11/2018, für Fr. 7.90 am Kiosk 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Test verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Tests: Sonnencremes

Stimmts? Viel Shampoo reinigt die Haare besser

Problematische Stoffe inklusive