Gummiboot-Test: Die Hälfte war ungenügend

15. Juni 2009

von

Nur ein Schlauchboot schnitt im K-Tipp-Test mit der Note «Gut» ab. Fünf Boote waren ungenügend.

Die meisten Badeböötli sind von Bauweise und Material her eigentlich keine Boote, sondern Luftmatratzen mit Rand. Sie eignen sich nur fürs Planschen in Ufernähe. Das ist das Fazit des K-Tipp-Praxistests. Zehn Gummiboote wurden auf Sicherheit, Ausstattung und Fahren mit Vollbesatzung geprüft. Weiter prüfte der K-Tipp das Ein- und Aussteigen vom Land und vom Wasser.

Nur ein Schlauchboot erhielt die Note «Gut». Vier weitere waren immerhin genügend, fünf ungenügend. Preislich lagen die Boote zwischen 36 und 139 Franken. Das Teuerste war das Beste.

Hauptprobleme waren: Schwieriger bis unmöglicher Einstieg vom Wasser, unbrauchbare Paddel, falsche Angaben zur Anzahl Personen, die in die Boote passen.

Der Test ist in der aktuellen K-Tipp-Ausgabe (12/2009) nachzulesen. Sie ist am Kiosk für Fr. 3.50 erhältlich.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Werkzeug-Sets im Test: Gute Qualität ab 60 Franken

Luftmatratzen und Co.: Besser nicht am Strand kaufen

Notebooks im Test: drei mit guten Noten