Gummi mit heiklen Inhaltsstoffen

saldo 11/2013 vom

von

Produkte mit dunklen Gummierungen wie Fahrrad-, Koffer- oder Werkzeuggriffe können nach Angaben des deutschen Prüfinstituts TÜV Rheinland potenziell krebserregende Stoffe enthalten. Grund: Viele Hersteller mischen laut dem TÜV bei der Gummiproduktion dem teuren Rohstoff Kautschuk billige Öle mit Russpartikeln bei, sodass polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in die Gummierung gelangen. 

Das Gefahrenpotenzial einiger dieser Stoffe zeigte laut TÜV-Sprecher Ralf Diekmann ein Test an Hämmern mit Gummigriffen: «In einem Fall hätte die Testperson nach einer Stunde Hämmern so viel krebserregendes Benzoapyren via Haut aufgenommen, wie wenn sie 3500 Zigaretten geraucht hätte.» 

TÜV Rheinland kritisiert, dass es in der EU und der Schweiz für die meisten Gebrauchsgegenstände keine gesetzlichen Grenzwerte für die PAK-Belastung gibt. TÜV-Sprecher Ralf Diekmann rät, dunkel gummierte Produkte wie Gummistiefel oder Haltegriffe zu meiden, wenn sie dauerhaft einen strengen, süsslichen Mottenkugelgeruch verströmen. Dies deute auf heikle Inhaltsstoffe hin.    

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Nachgefasst: Mehr Gift in Schweizer Kinderzimmern

Gartendünger: Jeder dritte mit zu viel Schwermetall

Gibt es ungefährliches Plastikspielzeug?