Gericht: Handystrahlung ist mit Asbest vergleichbar

K-Tipp 11/2017 vom

von

Wissenschaftliche Studien zeigen: Handy­strahlen können Krebs verursachen. Ein italienisches Gericht anerkannte kürzlich den Tumor eines Telecom­-Angestellten als Berufskrankheit – gestützt auf neuste Ergebnisse der ­Forschung.

Handystrahlen können Krebs verursachen ( Bidl: Oliver Boehmer - bluedesign)

Handystrahlen können Krebs verursachen ( Bidl: Oliver Boehmer - bluedesign)

Vor sieben Jahren hörte Roberto Romeo aus Turin von einem Tag auf den anderen nicht mehr richtig. Die Ärzte entdeckten am Gehörgang einen gutartigen Tumor. Sie operierten das Geschwulst. Dabei mussten sie dem Patienten auch den Hörnerv des rechten Ohrs entfernen. Seitdem hört Romeo nur noch mit dem linken Ohr und ist nicht mehr voll erwerbsfähig. Zuvor ­arbeitete der heute 57-jährige Manager 15 Jahre lang bei der italienischen Telecom. 



Da [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Handystudien: Wer zahlt, befiehlt

Krebs: Ist die Mikrowelle daran schuld?

Bundesgericht: Im Zweifelsfall gegen die Opfer