Gemüsesäfte: Zum Teil viel Zucker und Salz

saldo 01/2016 vom

von

Gemüsesäfte gelten als gesund, weil sie viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Die Krebsliga zum Beispiel empfiehlt im Rahmen der Kampagne «5 am Tag», jeden Tag mindestens ein Glas Saft zu trinken. 

Doch Saft ist nicht gleich Saft. Das Chemische und ­Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart untersuchte 46 gekaufte Gemüsesäfte. Resultat: Rüebli- und Randensäfte enthielten im Durchschnitt rund 80 Gramm Zucker pro Liter. Das entspricht 20 Würfelzuckern.

Präventivmediziner David Fäh von der Berner Fachhochschule findet diesen Zuckergehalt überraschend hoch: «Das ist fast so viel wie in Süssgetränken.» 

Der Test des deutschen Labors zeigte auch: Säfte aus Gemüsemischungen und Tomatensäfte enthalten bis zu 0,9 Prozent Salz. Mit ­einem Glas erreiche man fast die Hälfte der empfohlenen täglichen Salzmenge, so das Amt. David Fäh rät, mehr ­frisches Gemüse zu essen, statt Säfte zu trinken – oder den Saft selbst zu pressen: «Aber auch dann gehen Nährstoffe und sättigende Fasern ver­loren.» 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Süssgetränke: Staatlich verordneter Zuckerschock

Zu viel Salz

Hilfe bei trockenen Lippen

Aktuelles Heft

referendum

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

KOSTENLOSER RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG