Geld gibts fast nie

K-Tipp 02/2019 vom

von

Die Glücksräder in den ­Migros-Filialen sehen aus, als böten sie grosse ­Gewinnchancen. Doch das Gegenteil trifft zu.

Den ganzen Monat Januar über standen in den Migros-Filialen elektronische Glücksräder. Die Kunden konnten ihre Kassenzettel scannen und einen Preis gewinnen – Geld oder Bons für Cumulus-Punkte.

Ein Glücksrad hat eine ge­wisse Anzahl Felder. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Glücksrad anhält, ist bei jedem Feld gleich gross. Es sei denn, es ist manipuliert.

Der K-Tipp wollte wissen, ob die Migros-Glücksräder so viele Gewinne liefern, wie sie aufgrund der Wahrscheinlichkeit müssten. Deshalb machte der K-Tipp eine kleine Stichprobe mit 120 Kassenzetteln. Auf jedem der zwölf Felder (sechs davon waren Nieten) hätte das Glücksrad demnach zehn Mal stehen bleiben müssen. Doch das Ergebnis war anders:

  • Bons für Zweifach-Cumu-lus-­­Punkte: 18 Treffer.
  • Fünffach-Punkte: 2 Treffer.
  • Zehnfach-Punkte: 2 Treffer.
  • 20 Franken: Keine Treffer.
  • 500 Franken: Keine Treffer.
  • 1000 Franken: Keine Treffer.

Niete: 98 Treffer. Nach den Regeln der Wahrscheinlichkeit hätte das Glücksrad bei sechs Nieten-­Feldern eigentlich nur 60 Mal stehen bleiben sollen.

Die Migros sagt, «dass es sich nicht um ein physisches Glücksrad handelt». Das heisst: Nicht der Zufall entscheidet über einen Gewinn, sondern ein Programm. Dieses steuert die Anzahl Gewinne.

 

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von bezaugg am
30.01.2019, 09:13

logo

das ist ja klar. abgesehen davon: eine stichprobe von 120 ist in der stochastik zu klein. es gilt das gesetz der grossen zahlen.

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Aufsteller der Woche: Zwillinge im Scanning-Rausch

Migros enttäuscht Kinder

Dufourspitze oder Buttergipfel?