Fritteusen im Test: Nur vier sind gut

26. März 2012

von

Von zehn Fritteusen im Saldo-Test schnitten nur vier Geräte gut ab. Grund: Die meisten Modelle können die Öltemperatur nicht konstant halten.

Eine gute Fritteuse sollte das Öl auf die eingestellte Temperatur erhitzen. Doch das schaffen längst nicht alle Geräte. Das zeigt ein Saldo-Test von zehn Geräten mit Preisen zwischen 35 und 140 Franken. Nur vier erhielten die Gesamtnote «gut». Testsiegerin wurde die Koenig Fry 2 für 99 Franken.

Neben dem Kriterium «Öl erhitzen» mussten die Fritteusen noch weitere Prüfungen bestehen. Die Experten bewerteten Frittierqualität, Bedienung, Reinigung, Zubereitungsempfehlung und Verbrennungsgefahr.

Saldo testete zudem zwei Heissluftfritteusen. Sie kommen ohne oder mit wenig Öl aus. Beide Geräte schnitten gut ab. Sie sind allerdings die teuersten im Test (Fr. 199.- respektive 349.-).

Der Test ist in der Saldo-Ausgabe 6/2012 nachzulesen. Sie ist für 4 Franken am Kiosk erhältlich.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fritteusen: Heissluft kann Öl ersetzen

Rückrufliste: Gefährliche Produkte

Ein Dampfgarer für 73 Franken