Fragwürdiges Angebot der Helvetia

saldo 10/2019 vom

von

Mitte April erhielten 27 000 Kunden mit einer Lebensversicherung der Helvetia ein Schreiben. Man überprüfe von Zeit zu Zeit, «ob Ihr Versicherungsschutz noch ausreicht, um die Bedürfnisse Ihrer Familie und Angehörigen abzudecken». Die Helvetia schlägt vor, die Todesfalldeckung für Unfalltod zu verdoppeln – «einfach und erschwinglich, ohne Fragen zu Ihrer Gesundheit».

Nur: Für Unfallversicherungen brauchts keine gesundheitliche Abklärung. Zudem ist das Unfallrisiko klein und nimmt ab. Laut der Helvetia sterben «jedes Jahr rund 2500 Personen infolge eines Unfalls». 1994 waren es laut Bundesamt für Statistik noch knapp 3000 – bei deutlich weniger Einwohnern. Ausserdem sind Unfälle seltener als Krankheiten. Insgesamt sterben in der Schweiz pro Jahr 66 000 Personen. Sollte tatsächlich im Todesfall eine Einkommenslücke entstehen, empfiehlt es sich, die Todesfallsumme generell zu erhöhen, nicht nur bei Unfall. Helvetia sagt, die Versicherten nähmen solche Mailings «positiv» auf.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Retrozessionen bei Fondspolicen?

Lebensversicherung: Hohe Kosten für die Todesfalldeckung

Wie geht der Ausstieg aus der Lebensversicherung?