Test: Fischstäbchen enthalten immer weniger Fisch

K-Tipp 09/2019 vom | aktualisiert am

von

Viele Fischstäbchen bestehen fast zur Hälfte aus Paniermehl. Das zeigt der K-Tipp-Test. In zwei Produkten fand das Labor Faden­würmer. Und ein Produkt fiel durch seinen Quecksilbergehalt ­negativ auf.

Die Tellerform täuscht: In einigen Fischstäbchen hats kaum mehr als 50 Prozent Fisch (Bild: iSTOCK)

Die Tellerform täuscht: In einigen Fischstäbchen hats kaum mehr als 50 Prozent Fisch (Bild: iSTOCK)

Es gibt in der Schweiz keine rechtlichen Vorschriften zur Zusammensetzung von Fischstäbchen. Die Hersteller sind frei, welchen Fisch sie verar­beiten und wie viel Fisch ein Stäbchen enthalten soll. Die Qualität ist den Produkten nicht anzusehen. Deshalb untersuchte ein auf Fisch spezialisiertes Labor in Cuxhaven (D) für den K-Tipp 16 Packungen der Grossverteiler (siehe Kasten «So wurde getestet»). Die günstigsten Fisch­stäbchen kosteten pro 10 [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wurst von M-Budget fiel durch

Zuchtfische: Nur wenig Quecksilber und Blei drin

In den Sushi-Boxen stecken auch viele Bakterien