Fantasiepreise der Unternehmen für Papierrechnungen

K-Tipp 12/2018 vom | aktualisiert am

von

Zwischen Fr. 1.50 und Fr. 5.– verlangen Firmen von Kunden, die ihre Rechnungen auf Papier erhalten möchten. Mit den ­tatsächlichen ­Kosten hat das nichts zu tun.

Willkürliche Zuschläge: Fast jede Firma verlangt einen anderen Preis für eine Rechnung auf Papier (Bild: Montage)

Willkürliche Zuschläge: Fast jede Firma verlangt einen anderen Preis für eine Rechnung auf Papier (Bild: Montage)

Jahrzehntelang war klar: Wer eine Rechnung erhielt, musste den Rechnungsbetrag bezahlen. Und damit hatte es sich. Seit ein paar Jahren sind aber viele Firmen dazu übergegangen, Geld für ­Papierrechnungen zu verlangen:


Konsumenten mit einer Kreditkarte der Credit Suis­se oder der Neuen Aar­gauer Bank zahlen Fr. 1.50.
Fr. 1.80 verlangt die UBS.
Noch teurer sind ­Papier­rechnungen für Besitzer der Kreditkarten ­Cumulus (Migros) und ­Supercard (Coop): Sie kosten Fr. 1. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hilfsmittel: Schweizer Patienten zahlen Fantasiepreise

Hörgeräte-Batterien: Gleiche Ware, dreifacher Preis

Wers eilig hat, zahlt drauf