Einen «Sorry»-Gutschein gibts nur auf Anfrage

K-Tipp 20/2017 vom

von

Die SBB versprechen ihren Kunden bei ­grös­seren Verspätungen eine Entschädigung. Doch die erhält nur, wer sie ausdrücklich ­verlangt. Im Ausland fahren Passagiere besser.

Es gilt im Schweizer Fernverkehr: Hat ein Interregio oder ein Inter­city der SBB eine Verspätung von mehr als 60 Minuten, erhalten Fahrgäste der 2. Klasse ­einen Gutschein über 10 Franken, Passa­giere der 1. Klasse ­einen Bon über 15 Franken. Dazu verpflichtet wären die SBB eigentlich nicht. 

Laut den SBB verteilt das Zugpersonal diese «Sorry»-Gutscheine von sich aus an die Kunden. Die Realität sieht aber anders aus, wie verschiedene Passagiere dem K-Tipp berichteten. «Sorry»-Gutscheine gab es erst auf Nachfrage beim Zugbegleiter. 

Die SBB behaupten auf Anfrage des K-Tipp trotzdem, die ­Gutscheine ­würden vom Zugpersonal «proaktiv abgegeben». Erhalte ein ­Kunde dennoch keinen Check, so könne er sich nach der Reise an den ­Kundendienst wenden. 

EU-Regeln gelten für Züge aus dem Ausland

Passagiere in der EU ­fahren besser. Sie sind nicht auf Kulanz der Bahnen an­gewiesen, sondern haben einen Rechtsanspruch auf eine Entschädigung. Gestützt auf eine Verordnung der EU, müssen die Bahnen den Fahrgästen, die zum Beispiel in Deutschland, Österreich, Frankreich oder Italien ­einen Fernverkehrszug benützen, bei einer Stunde Verspätung 25 Prozent des Billettpreises zurückerstatten. Bei zwei Stunden ­Verspätung sind es sogar 50 Prozent. In Ita­lien gibts die Gutschrift von 25 Prozent schon ab ­einer Verspätung von 30 Mi­nuten.

Die EU-Regelung gilt auch im grenzüberschreitenden Verkehr mit der Schweiz. Das heisst: Die Passagiere haben bei ver­späteter Ankunft in der Schweiz ­einen Rechts­anspruch auf 25 bis 50 Prozent Rück­erstattung des Billettpreises – auch in SBB-Zügen.

Laut SBB verteilt das ­Personal in Zügen, die verspätet aus dem Ausland ankommen, Entschädigungsformulare. Eine Stichprobe der Zeitschrift «Saldo» im Hauptbahnhof Zürich zeigte jedoch: Von zehn SBB-Angestellten konnte oder wollte keiner ein Entschädigungsformular ab­geben. Einzelne gaben ein Kärtchen mit der E-Mail-Adresse des Kunden­dienstes ab. Andere verwiesen an den SBB-Schalter («Saldo» 10/2016).

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Rückerstattung: SBB machen es Kunden schwer

Einkauf im Ausland: SBB streichen praktischen Service

Bahnbillette : Der Kluge löst ins Ausland

Aktuelles Heft

Jetzt Prämien vergleichen

Kantonalbank

Der Chef der ZKB kassierte im letzten Jahr 2,07 Mio Franken – 25 Prozent mehr als 2011. Bei anderen Kantonalbanken ist es ähnlich. Die Löhne der Angestellten stiegen im Schnitt nur um 5,5 Prozent (siehe saldo).

Schlüsselfundmarke

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Swisscom

Hier Musterbriefe zu den Vertragsänderungen herunterladen:
Ablehnung Swisscom Datenschutzerklärung
Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung