Ein Spendensammler kostet über 700 Franken pro Tag

K-Tipp 20/2018 vom | aktualisiert am

von

Mit Standaktionen auf belebten Plätzen und ­Hausbesuchen versuchen Hilfswerke, Spender zu gewinnen. Dafür beauftragen sie externe ­Unternehmen. Wer Geld spendet, ­bezahlt auch diese Privatfirmen.

Auf Spendenfang für die Krebsliga (Bild: Screenshot von der Corris-Website)

Auf Spendenfang für die Krebsliga (Bild: Screenshot von der Corris-Website)

Musiklehrerin Kora Wuthier aus Goldach SG ärgert sich über einen angeblichen Mitarbeiter von Pro Natura, der vor ihrer Haustür auftauchte.Wuthier schreibt dem K-Tipp: «Der Mann, der bei mir klingelte, war sehr aufdringlich. Ich musste ihn entschieden zurückweisen.» Er zog durch Wuthiers Wohnquartier, um für die Naturschutz­organisation neue Spender zu gewinnen.



Tatsächlich war der Mann aber beim Fundraising­unternehmen Wesser an­ [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hilfswerke: Cheflohn? – Sagen wir nicht!

Augen auf beim Spenden