Ein Migrolino teurer

K-Tipp 20/2014 vom | aktualisiert am

von

Bei Migrolino werden Migros-Produkte anders verpackt und teurer verkauft. Günstige M-Budget-Artikel erhält man in den Läden gar nicht.

 Teurer Quartierladen: Der Migrolino am Waffenplatz in Zürich war früher eine normale Migros-Filiale (Bild: Dominique Schütz).

Teurer Quartierladen: Der Migrolino am Waffenplatz in Zürich war früher eine normale Migros-Filiale (Bild: Dominique Schütz).

Migrolino-Läden gibts an über 250 Stand­orten – bei Bahnhöfen, an Tankstellen und in Wohnquartieren. Und in Zürich wurden zwei kleine Migros-Filialen in Migrolino-Shops umgewandelt. 



Doch die Migros-Tochter Migrolino ist nicht einfach eine kleine Migros. Das merken preisbewusste Kunden rasch:



Ohne Billiglinie: Die selbständigen Shopbetreiber werden nicht mit M-Budget-Produkten beliefert. Je nach Standort wü [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Detailhandelsexperte erhält  viel Geld von der Migros

Aufsteller der Woche: Zwillinge im Scanning-Rausch

Arme geben in Caritas-Läden unnötig viel Geld aus