Ein Exot unter den Fischen

Gesundheitstipp 01/2017 vom

von

Viele Fischarten sind bedroht oder mit Gift belastet. Nicht so der Karpfen: Ihn kann man mit gutem Ge­wissen essen, ob als Fischbällchen oder Saltimbocca.

Coop, Migros, Globus und Manor sowie Fischgeschäfte verkaufen ihn gelegentlich oder auf Bestellung. Einige Restaurants führen ihn auf der Speisekarte. Auch Schweizer Produzenten züchten ihn wieder – den Karpfen.



Dafür gibt es gute Gründe. Der Fisch ist eine leichte und bekömmliche Eiweissquelle. Zudem enthält er gesunde Omege-3-Fettsäuren, viele Vitamine und Mineralstoffe sowie nur wenig Fett. 



Auch ökologische Gr&uum [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Karpfen-Rezepte

Abspeckpillen: Viel Geld für wenig Wirkung

Gift-Cocktail in Kinder-Trauben