Ehrenkodex bringt wenig

K-Tipp 01/2008 vom

von

Mit einem Ehrenkodex wollen die Callcenter den Ruf der Branche verbessern. Doch mit den vorgesehenen Neuerungen wird das nicht gelingen.

Der Branchenverband Callnet reagiert auf die vielen Reklamationen von genervten Konsumentinnen und Konsumenten. Er gibt sich einsichtig: Der Verband spricht von einer «Belastung der Konsumenten». Und: «Die Schmerzgrenze scheint erreicht zu sein.»

Deshalb hat sich die Branche nun selber einen Ehrenkodex auferlegt. Der K-Tipp hat ihn unter die Lupe genommen. Fazit: Die «Belastung» der Konsumenten bleibt an der Schmerzgrenze, weil der Ehrenkodex wenig bringt.

Das zeigt sich etwa an den Anrufzeiten, die weit in den Abend reichen. Anrufe sind zugelassen ab 8 bis 20.30 Uhr, an Samstagen ab 9 bis 16 Uhr. Eine Mittagsruhe ist nicht vorgeschrieben.

Überhaupt nicht geregelt ist der Einsatz von Wählcomputern, die vorgegebene Nummern automatisch anwählen und erst dann – in der Theorie – einen Callcenter-Agenten zuschalten, wenn am anderen Ende jemand den Anruf entgegennimmt.

Beim K-Tipp häufen sich die Reklamationen von Leserinnen und Lesern über diese maschinelle Belästigung, weil diese Technik pannenanfällig ist. Es kommt immer wieder vor, dass Angerufene abnehmen, und dann meldet sich niemand vom Callcenter.


Ein Sperrfeuer von Anrufversuchen

Lästig ist auch, dass Computer pausenlos anrufen, wenn niemand zu Hause ist. Der Telefonapparat von Clarissa Randazzo aus Zürich registrierte am 22. November 2007 nicht weniger als 15 vergebliche Anrufversuche – und das in der Zeit zwischen 9.07 und 15.11 Uhr.

Der Befund ist klar: Der Ehrenkodex hätte eine maximale Zahl von (vergeblichen) Computer-Anrufversuchen pro Tag festlegen müssen – zum Beispiel zwei. Immerhin: Der Ehrenkodex verbietet Anrufe mit unterdrückten Nummern.

Nur: Wenn Konsumenten die Nummer auf ihrem Display ablesen können und zurückrufen wollen (etwa, um zu reklamieren), bekommen sie meist nur ein Tonband zu hören, auf dem die Callcenter-Firma nicht einmal den eigenen Namen nennt. Es heisst dann nur: «Wir haben versucht, Sie zu erreichen…»

Auch da hätte es für den Ehrenkodex Handlungsbedarf gegeben. Wer Werbeanrufe erhält, sollte mit der Werbefirma in Kontakt treten können, um weitere lästige Telefonanrufe unterbinden zu können.

Doch der Ehrenkodex verpflichtet die Firmen nicht, auf solchen Ton-bandansagen den eigenen Namen zu nennen.

Hilfreich wäre auch, wenn sämtliche Nummern, von denen aus die Callcenterfirmen anrufen, im Telefonbuch eingetragen wären (bzw. im Internet auf www.directories.ch). Doch das ist meist nicht der Fall und wird vom Ehrenkodex auch nicht verlangt.

Einen gewichtigen Vorteil hat der Kodex allerdings. Die Branche verpflichtet sich, künftig den Stern-Eintrag in den Verzeichnissen der Swisscom zu beachten. Das war bisher nicht der Fall. Theoretisch sollte es nun also nicht mehr vorkommen, dass Leute mit Stern-Eintrag Werbeanrufe erhalten.

Theoretisch: Denn die schwarzen Schafe der Branche werden den Ehrenkodex nicht unterschreiben – und weiterhin wahllos anrufen. Das gilt auch für Callcenter aus dem Ausland.


Weiterhin illegale Tonbandaufnahmen

Der Ehrenkodex versagt auch beim Thema «Aufnehmen der Gespräche». Viele Callcenter-Firmen nehmen grundsätzlich jedes Verkaufsgespräch mit Kunden auf. Das ist illegal, wenn der Angerufene zuvor nicht orientiert wird (siehe K-Tipp 14/07).

Dem Ehrenkodex hätte es gut angestanden, diesen Grundsatz festzuschreiben. Raphael Raetzo vom Branchenverband Callnet sagt, der neue Ehrenkodex solle «die qualitativ hochwertigen Firmen stärken und die schwarzen Schafe unter Druck setzen». Und: «Kritiken am Ehrenkodex werden natürlich geprüft und eventuell in einer zweiten Phase umgesetzt.»


So kommen Sie zum Stern-Eintrag

Der Stern beim Eintrag im Telefonbuch besagt, dass diese Person keine telefonische Werbung wünscht. Er ist kostenlos. Wer ihn will, kann anrufen (Tel. 0848 86 80 86) oder ihn über das Internetformular aktivieren unter www.directories.ch > Ihr Eintrag > Eintrag ändern.



2

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von gegi65 am
19.01.2008, 14:52

Langweilig? Phantasielos? Oder einfach destruktiv?

Einmal mehr zielt Ernst Meierhofer auf die CallCenter, eine Branche welche in der Schweiz alleine im Bereich Telemarketing tausende flexibler Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Ganz offensichtlich fehlt es dem KTipp und seinen Redaktoren an Phantasie für weitere Themen ..... denn, was immer von denselben Schreiberlingen gefordert wurde, hat der Verband jetzt begonnen umzusetzen. Anstatt dies jedoch positiv zu würdigen, wir destruktiv und mangels Fach-/Sachkenntnis einmal mehr inkompetent zerrissen. Schade eigentlich, denn wo die CallCenter-Branche an Glaubwürdigkeit gewinnt, verliert der KTipp diese immer mehr ..... vermutlich im Interesse zu Gunsten eigener Verkaufszahlen, aber ganz sicher nicht im Interesse des Konsumenten. Denn, haben nicht viele Konsumenten - wie der hier Schreibende - auch schon eine Werbeausgabe des KTipp in den Briefkasten erhalten und dies trotz Eintrag in der Robinsonliste, welche sowas eigentlich verbietet? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen, Herr Meierhofer!

von gegi65 am
19.01.2008, 14:48

Langweilig? Phantasielos? Oder einfach destruktiv?

Einmal mehr zielt Ernst Meierhofer auf die CallCenter, eine Branche welche in der Schweiz alleine im Bereich Telemarketing tausende flexibler Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Ganz offensichtlich fehlt es dem KTipp und seinen Redaktoren an Phantasie für weitere Themen ..... denn, was immer von denselben Schreiberlingen gefordert wurde, hat der Verband jetzt begonnen umzusetzen. Anstatt dies jedoch positiv zu würdigen, wir destruktiv und mangels Fach-/Sachkenntnis einmal mehr inkompetent zerrissen. Schade eigentlich, denn wo die CallCenter-Branche an Glaubwürdigkeit gewinnt, verliert der KTipp diese immer mehr ..... vermutlich im Interesse zu Gunsten eigener Verkaufszahlen, aber ganz sicher nicht im Interesse des Konsumenten. Denn, haben nicht viele Konsumenten - wie der hier Schreibende - auch schon eine Werbeausgabe des KTipp in den Briefkasten erhalten und dies trotz Eintrag in der Robinsonliste, welche sowas eigentlich verbietet? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen, Herr Meierhofer!

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Geldmacherei mit Schutz vor Werbeanrufen

Lästige Nummern sperren im iPhone

Fürs Schwindeln verurteilt

Aktuelles Heft

Aktuelles Heft

Jetzt Prämien vergleichen

Aktuelle Ratgeber

Schlüsselfundmarke

Linienbusse

In Linienbussen gibt es keine Pflicht, Gurte anzubringen. Selbst wenn die Busse auf Autobahnen fahren.

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Reklamieren Sie hier

Reklamieren Sie hier

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung