Die Rega ist keine Versicherung

K-Tipp 12/2018 vom

von

Die Rega hat 3,5 Millionen Gönner. Diese haben keinen Rechtsanspruch auf Gratisleistungen.

Ein Rega-Helikopter im Einsatz: Welches Heli-Unternehmen aufgeboten wird, entscheidet die Notrufzentrale (Bild: Keystone)

Ein Rega-Helikopter im Einsatz: Welches Heli-Unternehmen aufgeboten wird, entscheidet die Notrufzentrale (Bild: Keystone)

Es passierte Mitte Januar: Der 27-jährige Sohn von Stefan Stettler (Name geändert) brach zu Hause in Bremgarten AG plötzlich zusammen. Seine Mutter alarmierte umgehend die Ambulanz. Vor Ort ­boten die Sanitäter dann ­einen Rettungshelikopter auf. Als dieser eintraf, war Stettlers Sohn bereits tot. Ein Transport mit dem Heli war nicht mehr nötig. ­Todesursache war ein ­vorher noch unbemerkter Herzfehler.



Einige Wochen später ­erhielte [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Urteile: Versicherung muss ihr Wort halten

Ärzte: Unsichere Versicherungsdeckung

Hypotheken-Versicherung: Hohe Prämie, wenig Schutz