Das Ende der Nachschusspflicht

K-Geld 05/2014 vom | aktualisiert am

von

1,8 Millionen Raiffeisen-Genossenschafter können aufatmen. Bisher hätte jedes Mitglied maximal 8000 Franken zahlen ­müssen, wenn die Bank in Schieflage geraten wäre. Jetzt ist diese Nachschusspflicht abgeschafft.

Raiffeisen: Genossenschafter bei Konkurs nicht mehr in der Pflicht (Bild: PD).

Raiffeisen: Genossenschafter bei Konkurs nicht mehr in der Pflicht (Bild: PD).

Jede der 305 Raiffeisenbanken in der Schweiz ist eine rechtlich selbständige Genossenschaft. Wer bei einem dieser Institute ein Sparkonto mit Vorzugszins oder eine Hypothek will, muss einen Anteilschein kaufen. In der Regel kostet das 200 Franken, bei einigen Raiffeisenbanken bis 500 Franken.



Dafür zahlen die Raiffeisenbanken einen Zins, aktuell meist 6 Prozent. Bei einigen Raiffeisenbanken können auch mehrere Anteilscheine gezeichnet werden, aber nur bis zum Betrag v [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sind nachrangige Anleihen eine gute Anlage?

Ex-Nettobank-Kunden zahlen drauf

Das nervt: Raiffeisen-Rabatt mit Auflagen