Callcenter: Endlose automatisierte Anrufe ärgern die Konsumenten

saldo 17/2009 vom | aktualisiert am

von

Immer häufiger klingelt in Schweizer Wohnzimmern das Telefon – ohne dass sich jemand meldet. Die Ursache: Einige Schweizer Callcenter arbeiten mit Wählcomputern.

Das Telefon klingelt, doch wenn man den Hörer abhebt, herrscht am anderen Ende Stille. Oder es ertönt das Besetztzeichen. Solche Geisteranrufe beunruhigen viele – vor allem, weil sich der Vorgang oft mehrmals täglich wiederholt. «Will mich hier jemand ausspionieren?», fragen Betroffene in Internetforen. Denn die Anrufe bleiben rätselhaft, weil die Nummern meistens in keinem Verzeichnis eingetragen sind.

Die Erklärung: Hinter den Anrufen ins Leere stecken keine Einbrecher, sondern Callcenter. Der Computer eines Callcenters wählt mehrere Telefonnummern gleichzeitig. Sobald der erste Angerufene den Hörer abhebt, werden die anderen Anrufe abgebrochen. Für die Betroffenen sind solche Leeranrufe äusserst lästig: «Seit zwei Wochen klingelt die Nummer 071 555 0844 bei mir vier- bis fünfmal am Tag», klagt saldo-Leser D. H. (Name der Redaktion bekannt). Das perfide, so D. H.: «Es hat jeweils nur zweimal geklingelt, doch als ich ranging, war niemand dran.»


«Manche Leute werden bis zu 30 Mal angewählt»

Die erwähnte Nummer gehört der Callworld Telemarketing AG in St. Gallen. Sie ist eine der Telefonmarketingfirmen in der Schweiz, die solche Computerprogramme einsetzt. Callworld-Geschäftsführer Jürg Hüppi versteht den Ärger nicht: «Wir unternehmen viel, um die Leeranrufe zu verringern. Die neuen Programme reduzieren die Anzahl Anrufe, die wir nicht innert 2,5 Sekunden entgegennehmen können, auf wenige Promille.»

Nach dieser Theorie dürften also nur einige wenige von tausend Angerufenen belästigt werden. In der Praxis sind es jedoch viel mehr. Dies bestätigt ein ehemaliger Mitarbeiter eines Callcenters in einem Internetforum: «Es ist für uns Agenten sehr unangenehm. Die Anrufe können Wochen dauern, wenn nicht sogar Monate. Wir können nicht verhindern, dass manche Leute bis zu 30 Mal angewählt werden, weil der Computer die Anrufe von selbst tätigt.»

Ein Ende nimmt die Sache erst, wenn eine Verbindung zustande kommt. Die Agenten der Callcenter versuchen dann, die erreichten Personen zu einem Kauf zu überreden – etwa zu Zeitschriftenabonnements, neuen Telefonabos, Versicherungsverträgen oder Weinen. Callworld ist nicht die einzige Firma, die mit computergesteuerten Wählautomaten arbeitet. Unter anderen setzen auch Libertycall in Wallisellen ZH, Datatell in Uster ZH und Phonemarketing in Lausanne die Programme ein. Liberty-call-Sprecherin Sonia Egger glaubt freilich nicht, dass sich die Angerufenen belästigt fühlen: «Sie werden auf lukrative Angebote aufmerksam gemacht.»

Datatell und Phonemarketing haben die Fragen von saldo zum Einsatz von Wählprogrammen nicht bestätigt. Doch Phonemarketing hat in einer Medienmitteilung angekündigt, dass 180 Plätze mit solcher Software ausgerüstet wurden. Und bei Datatell findet sich der Hinweis auf einen solchen Automaten auf der Homepage. Die Antwort auf die saldo-Anfrage schuldig geblieben sind auch die Firmen Callpoint, Medialine und To You AG.


Belästigung: Deutschland hat einige Nummern abgeschaltet

Dass es auch ohne solche selbstwählenden Programme geht, belegen andere Callcenter. «Wir haben diese Technologie nicht im Haus», sagt etwa Hans Jürgen Dregger, Geschäftsführer der Telag in Zürich. Auch Alexandra Bechter von RBC Solutions in Meilen ZH äussert Vorbehalte: «Wir wollen nicht unnötig Konsumenten verärgern. Und wir sind überzeugt, dass dieses Wählverfahren für die Motivation und Leistung unserer Mitarbeiter negativ ist.» Die Firma Profi Office in Wohlen AG setzt ebenfalls keine solchen Programme ein.

Skeptisch äussert sich auch das Bundesamt für Kommunikation (Bakom): «Wir betrachten Anrufe ins Leere als Spam», sagt Sprecherin Caroline Sauser. Und der Versand von Spam ist in der Schweiz verboten. Handeln will das Bakom trotzdem nicht: «Dies liegt nicht in unserem Kompetenzbereich.» Anders sieht es in Deutschland aus. Die Bundesnetzagentur – vergleichbar mit dem Bakom in der Schweiz – hat im September die Rufnummern von sieben Callcentern abschalten lassen. «Die Vielzahl der Anrufe bedeutet eine unzumutbare Belästigung und einen massiven Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen», erklärt Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.


Callcenter-Anrufe: So können Sie sich wehren

5

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von warreen am
05.07.2013, 14:35

... und ewig klingelt das Telefon ...

erhalte seit 2 Monaten täglich mehrmals anrufe der Nummer 0442896061 und 0041442896061. Bisher habe ich alle Anrufe ignoriert, aber der Terror hört nicht auf. Man sollte eine Klage gegen solche Firmen erwirken.

von HAL9009 am
18.07.2012, 21:24

Abwehrmethoden gegen Callcenter

So wehrt man sich gegen diese Spammer. 1. *99# wählen, Bestätigungstext abwarten, Auflegen (dieser gratis Swisscom Dienst blockiert alle Anrufe die kein CLIP / Caller ID haben und somit anonym sind. Geeignet für Ausländische „Dienste“ die ihre Rufnummer unterdrücken. 2. Technische Hilfsmittel: a) TrueCall. Hat eine unglaubliche Menge an Funktionen (Anrufbeantworter, Weisse Liste für Freunde od. Familie, Nachtruhe Funktion, automatische Gesprächsaufzeichnung für hunderte von Stunden etc.). Kann hunderte von Rufnummern blockieren. Komplexe Rufnummern Sperren möglich, für Spammer die mehrere Telefonnummern haben (auch unbekannte). Leider nur in englisch erhältlich. Menü-Führung nur in englisch. Man kann aber die meisten Ansagetexte beliebig ändern. Mittelschwer zu konfigurieren. Bedienung danach unkompliziert. Blockierung einer Rufnummer kinderleicht und während dem Gespräch möglich mit nur einer Taste. Wird mit Schweizer Adaptern ausgeliefert. Kundendienst super. Meiner Meinung nach das beste Gerät weltweit (hat eine Menge Auszeichnungen erhalten). Nur bei www.truecall.co.uk mit Schweizer Adaptern erhältlich. Ansonsten bei www.amazon.co.uk. b) Die neun Panasonic DECT Telefone (z.B. KX-TG8521GB od. KX-TG8523GB etc.). Können bis zu 30 Telefon Nummern blockieren. Sehr einfach zu bedienen. Bei eurem nächsten Elektronikmarkt oder bei eurem online Shop erhältlich. c) Die FRITZ!Box (z.B. FRITZ!Box 7360) WLAN Router und Telefonanlage für Internet- und Festnetztelefonie mit integriertem Anrufbeantworter, Faxempfang und Rufnummernsperre. Nur für technisch versierte. www.fritzbox.eu/ch/internet/index.php Bei eurem nächsten Elektronikmarkt oder bei eurem online Shop erhältlich.

von redi722 am
26.10.2009, 11:54

weiteres CallCenter

Hatte ebenfalls Anrufe ohne Antwort von 071 5550298 - gehört der Versandgroup aus St. Gallen 0848424537

von Mirjam Fonti, Redaktion saldo am
23.10.2009, 10:43

Sterneintrag

Guten Tag Sie haben recht, die Sterne sind in diesem Fall wirklich wirkungslos. Die Callcenter begründen dies damit, dass sie nur Leute anrufen, die bereits in irgend einer Form eine Geschäftsbeziehung mit der besagten Firma hatten. Dazu reicht es, mal an einem Wettbewerb teilgenommen oder ein Muster angefordert zu haben. Der Sterneintrag werde nur bei der "Neukundengewinnung" berücksichtigt.

von Cynthia am
21.10.2009, 18:59

Die Sterne im Telephonbuch sind für die Katz

Trotz Anti-werbungsstern im Telephonbuch werde ich des öfteren auf diese Weise belästigt. Als ich vor einigen Wochen bei meiner Aerztin war, hat sogar dort immer une immer wieder das Telephon geläutet, war aber niemand dran. Ich finde, die Sterne auf dem Telephonbuch sind für die Katz. Nicht einmal Computer respektieren sie *gg*. Gibt es keine Spamfilter für soches Zeug ?

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Das Geschäft mit der Belästigung

«Echt nervig, solche Anrufe!»

Nach Anruf Rechnung