Blutdruck: Viele Patienten sind überbehandelt

saldo 11/2016 vom

von

Wer zu hohen Blutdruck hat, muss oft Medikamente nehmen. Bei Senioren, die wieder einen tiefen Blutdruck haben, setzen viele Ärzte die Medikamente nicht ab. 

Das zeigt eine grosse Studie der Universität Michigan (USA). Die Forscher untersuchten 200 000 Männer über 70. Auch bei den Männern, die einen sehr niedrigen Blutdruck mit Werten von 120 oder darunter hatten, reduzierte nur jeder fünfte Arzt die Dosis der ­Medikamente. Jeder dieser Fälle sei eine «verpasste ­Gelegenheit», eine Überbehandlung zu vermeiden, schreiben die Autoren der Studie. 

Der Winterthurer Arzt ­Roland Wellauer bestätigt: «Weniger kann mehr sein.» Bei der Mehrheit der Patienten führe ein abgespecktes «Medikamentenmüesli» zu einem besseren Wohlbe­finden, schreibt Wellauer in der Fachzeitschrift «Infomed-Screen». 

Ein zu tiefer Blutdruck sei überdies gefährlich, denn er könne zu Stürzen führen. Als normal gelten Blutdruckwerte bis maximal 140 (saldo 6/16). 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Meine Nieren arbeiten nicht mehr gut. Muss ich mir Sorgen machen?»

Bluthochdruck: Nicht zu stark senken

Weissdorn senkt den Blutdruck