Betrug bei Gratis-Inseraten

saldo 09/2013 vom

von

Gratisinserate im Internet boomen. Auf Portalen wie Piazza.ch, Tutti.ch, Anibis.ch oder Ricardolino.ch kann man einfach und kostenlos ein Inserat aufschalten. Anders als bei Zahlpor­talen wie Ricardo.ch wird die Identität der Teilnehmer nicht auf dem Postweg überprüft. Das nutzen Betrüger aus: Der Grossteil der 1770 Betrugsmeldungen im 2012 betraf Kleinanzeigen. Das teilte die Koordina­tionsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität mit.

Achtung: Betrüger verlangen oft eine Voraus­zahlung, auch in Form von Zollgebühren. Die Ware oder Dienstleistung erhält man aber nie. 


Tipp
: Adresse  des Verkäufers «googeln». Oft finden sich Warnungen anderer Internetnutzer.   

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Vorsicht, Betrug über Immo-Inserate

15 000 Franken für Wahrsagerei per Telefon

Reklamation.ch: Ackermann-Versand - Horrende Zinsen - auf kleinste Beträge