Bern: Steuergelder für Hochglanzwerbung

saldo 20/2016 vom

von

Der Kanton Bern erhält mehr als 1 Milliarde Steuerfranken von andern Kantonen. Und produziert damit unter anderem eine Hochglanzzeitschrift, in der er sich den Miteidgenossen als Tourismusziel vorstellt.

Werbezeitschrift: Bern stellt sich der Schweiz vor.

Werbezeitschrift: Bern stellt sich der Schweiz vor.

Tipps für luxuriöse Grandhotels, einen Text zur Lauberhorn-Abfahrt, das Fonduerezept des Berner Kochs Ivo Adam, dazu ein Vorwort von Altbundesrat Adolf Ogi: Darauf hat die Schweiz kaum gewartet. Die 52-seitige Hochglanzbroschüre nennt sich «Made in Bern». Sie lag im November der «Sonntags-Zeitung» und «Le Matin Dimanche» bei. Auf­lage: 365 000. Herausgeber ist die «BE! Tourismus AG», die Marketingorganisation des Kantons Bern. Die Broschüre wird in den nächsten drei Jahren sechs Mal erscheinen. 

Über 400 000 Franken pro Ausgabe

Das geht ins Geld: Der Druck einer Ausgabe kostet gemäss Angaben ­einer Druckerei über 70 000 Franken. Der teuerste Posten ist die Spedition mit den Sonntagszeitungen. Das kostet gemäss Tarif rund 332 000 Franken. Dazu kommen Honorare für Autoren, Fotografen, Layouter und Autoren. Harry John, Direktor der «BE! Tourismus AG», sagt, der Betrag sei «um ein Vielfaches tiefer». Aufwand und Ertrag ständen «in einem sehr guten Verhältnis». Konkrete Zahlen nennt er aber nicht.

Die Marketingorganisation des Kantons Bern lebt von Steuergeldern: Der Kanton zahlt 2,4 Millionen Franken. Das ist rund die Hälfte des Budgets. John sagt dazu, dass auch Tourismus­organisationen im benachbarten Ausland meist zu 100 Prozent öffentlich finanziert seien.

Touristen zahlen mit Kurtaxe für Tourismuswerbung

Über Beherbergungsabgaben der Berner Tourismusdestinationen fliessen nochmals rund 2,4 Millionen Franken in die Kasse. Das heisst: Die Bern-Touristen zahlen mit der Kurtaxe auch gleich die Tourismuswerbung. Und nicht nur sie: Die Steuerpflichtigen aus andern Kantonen tragen im Rahmen des Finanzausgleichs ebenfalls ihren Teil bei. Bern erhält 1,2 Milliarden Franken von den andern ­Kantonen.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Schweiz in Zahlen: Hoteliers haben mehr Gäste

Aufgespiesst: Neue Behauptungen

Design-Alphütten mit Pool statt urchiges Maiensäss

Aktuelles Heft

Jetzt Prämien vergleichen

Müesli

In einer Packung Knuspermüesli steckt bis zu einem Drittel Zucker (siehe Artikel im saldo).

Schlüsselfundmarke

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Swisscom

Hier Musterbriefe zu den Vertragsänderungen herunterladen:
Ablehnung Swisscom Datenschutzerklärung
Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung