Banken drängen zum Verzicht aufs Bankgeheimnis

K-Tipp 20/2018 vom | aktualisiert am

von

Banken verlangen von ihren Kunden, dass sie deren Daten für Werbezwecke ­verwenden können. Das Bankgeheimnis soll aufgeweicht ­werden. Das ­muss man nicht ­akzeptieren.

UBS: Kündigte Kunden «mit sofortiger Wirkung» (Bild: ISTOCK/MONTAGE)

UBS: Kündigte Kunden «mit sofortiger Wirkung» (Bild: ISTOCK/MONTAGE)

Das Bankgeheimnis verbietet den Banken, An­gaben über Kunden weiterzugeben – egal, ob an Private, andere Unternehmen oder Steuerbehörden. Geschützt sind alle Infos, die das Finanz­institut im Rahmen seiner bankgeschäftlichen Beziehungen über seinen Kunden erfährt. Eine Bank, die Daten weitergibt, macht sich strafbar  – es sei denn, der Kunde verzichtet explizit auf den Schutz des Bankgeheimnisses. 



Einige Banken dränge [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Aargauer Kantonalbank will das Bankgeheimnis aushebeln

So lässt sich das Bankgeheimnis nicht abschaffen

Habe ich Anspruch auf Auskunft?

Buchtipp zum Thema

Arbeitsrecht: Was Angestellte wissen müssen