Ärger der Woche: UPC schickte falsche Rechnungen

saldo 04/2018 vom | aktualisiert am

von

Monatelang ärgerte sich Denise Fankhauser über zu hohe Rechnungen ihrer Telecomfirma. Erst eine Intervention des K-Tipp half weiter.

Die Eltern von Denise Fankhauser aus Luzern bewohnten bis Ende Juni des vergangenen Jahres ihre Wohnung gemeinsam. Dann musste ihr Vater ins Altersheim. Denise Fankhauser wollte deshalb das bestehende TV-, ­Telefon- und Internetabo bei UPC vom Vater auf die Mutter umschreiben lassen. Zugleich bat sie beim Kundendienst telefonisch um ein günstigeres Abo. Das wurde ihr zugesichert – klappte aber nicht. Mehrere Monate lang erhielt Fankhauser zu hohe Rechnungen. Insgesamt zahlte sie rund 165 Franken zu viel. Zudem wurde das Abo nicht auf die Mutter überschrieben. Die Luzernerin wandte sich mehrmals per Einschreiben und telefonisch an UPC – ohne Erfolg. Erst als sich der K-Tipp einschaltete, brachte das Unternehmen die Sache umgehend in Ordnung. Die Probleme seien «aufgrund von fehlerhafter Bearbeitung entstanden», teilte UPC mit. Am Ende schrieb das Unternehmen Denise Fankhauser den zu viel bezahlten Betrag gut. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ärger der Woche: Freefon verlängert eigenmächtig den Handyvertrag

Aufsteller der Woche: Solis-Föhn mit 50 Jahren Garantie

Ärger der Woche: Canon zahlte Geld nicht aus