Abwarten statt künstlich befruchten

Gesundheitstipp 12/2016 vom

von

Ärzte raten Paaren mit Kinderwunsch oft zu schnell, sich künstlich befruchten zu lassen. ­Fachleute warnen vor den Risiken.

Als Nora Schwieter (Name geändert) nach zehn Jahren die Pille absetzte, war ihr Zyklus durcheinander, ihre Mens  blieb aus. Deshalb ging sie zur Frauenärztin, die feststellte: Bei Schwieter seien zu wenig Follikel vorhanden, sie sei womöglich unfruchtbar. Sie empfahl der Pa­tientin eine Fruchtbarkeitsklinik. «Ich war völlig überrumpelt und  habe nur noch geweint», sagt die 31-Jährige. Trotzdem vereinbarte sie einen Termin. 



< [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fruchtbarkeit: Fragwürdiger Test

Künstliche Befruchtung: Magere Erfolgsquote

Schwangerschaft: «Viele Tests sind unnötig»