Aargauer Kantonalbank will das Bankgeheimnis aushebeln

K-Tipp 11/2018 vom | aktualisiert am

von

Die Aargauer Kantonalbank versucht, ihre Kunden zu einem Verzicht auf das ­Bankgeheimnis zu drängen.

Setzt ihre Kunden unter Druck: Aargauer Kantonalbank, im Bild der Hauptsitz in Aarau (Bild: KEYSTONE)

Setzt ihre Kunden unter Druck: Aargauer Kantonalbank, im Bild der Hauptsitz in Aarau (Bild: KEYSTONE)

Das Bankgeheimnis verbietet Banken, Angaben über Kunden an Dritte weiterzugeben. Also etwa an die Polizei, Steuerbehörden oder das Betreibungsamt. Geschützt sind sämtliche Informationen, die das Geldinstitut im Rahmen seiner bankgeschäftlichen Beziehungen über seinen Kunden ­erfährt. Eine Bank, die Daten weitergibt, macht sich gemäss Artikel 47 des Bankengesetzes strafbar. Es drohen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

CS, UBS: Günstige Vorsorgefonds nur für Grossanleger

Gericht pfeift Migros-Bank zurück

Glosse: Die Migros-Bank spart Papier