Fundbüro: 99 Franken für verlorenes Handy

K-Tipp 10/2019 vom | aktualisiert am

von

Je nach Fundort zahlt man unterschiedliche Beträge für die Rückgabe verlorener Sachen. Besonders teuer ist die Stadt Basel – gratis ist der Service in Solothurn.

Fundsache Handy: Das Fundbüro der Stadt Bern hätte keinen Finderlohn verlangen dürfen (Bild: U. Nusko/Apple/Montage)

Fundsache Handy: Das Fundbüro der Stadt Bern hätte keinen Finderlohn verlangen dürfen (Bild: U. Nusko/Apple/Montage)

Die 19-jährige Bernerin Lara Villars verlor im April ihr iPhone 8 im Park Dalmazimätteli. Ein Gärtner fand das Handy im Wert von rund 880 Franken und gab es im Fundbüro der Stadt Bern ab. Dort konnte Villars es abholen. Dafür musste sie 99 Franken zahlen – für die junge Lehrtochter ist das viel Geld. Laut Fundbüro Bern setzt sich der Betrag zusammen aus 60 Franken Finderlohn, 30 Franken Gebühren sowie 9 Franken für weiteren Aufwand. 

[...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ärger bei der Rückgabe von Sodastream

Aufsteller der Woche: Wider Erwarten kulant

Rückgabe: Viele Läden sind kulanter als das Gesetz