Nein. Ein Vorbezug für die Finanzierung des Eigenheims muss nur in folgenden Fällen zurückerstattet werden: 

  • beim Verkauf des Wohneigentums, 
  • beim Tod des Versicherten, sofern dabei keine Vorsorgeleistungen fällig werden, 
  • oder wenn Rechte eingeräumt werden, die wirtschaftlich einem Verkauf gleichkommen. 

Eine Rückzahlung des Vorbezugs ist somit nicht bei jeder Beendigung der Eigennutzung erforderlich. Bei einer Vermietung jedenfalls kann in der Regel nicht davon ausgegangen werden, dass sie wirtschaftlich einem Verkauf gleichkommt. Bei der Einräumung einer Nutzniessung hingegen wäre dies der Fall.