Ende Juni hatte die Schwägerin von Joachim Tomaschett aus Bern Geburtstag. Sie wohnt in ­Basel, deshalb wollte er ihr einen Blumenstrauss schicken lassen. Er entschied sich für die «herrlichen Pfingstrosen» des Webshops Daily-­flowers.ch. Preis: knapp 70 Franken. Die Firma aus Neuenburg verspricht auf ihrer Website: ­«Jeder Strauss wird in einem Versand­gefäss verpackt, damit Ihr Strauss garantiert frisch ankommt.»

Doch die Pfingstrosen waren laut Tomaschett nicht frisch, ­sondern verwelkt. «Sie wurden ­ungewässert geliefert – und das während der Hitzewelle bei 35 Grad», sagt der Berner.

Er reklamierte deshalb bei Daily-flowers.ch und bat darum, die Blumen ­erneut zu liefern. Eine Antwort erhielt er nicht – aber wenige Tage später ein paar einzelne Rosen. ­Tomaschett reklamierte nochmals und verlangte diesmal das Geld zurück – erfolglos. 

Daily-flowers.ch nahm gegenüber dem K-Tipp nicht Stellung.