Linden-Grafik, "die Agenda"

7. Mai 2013

von

Wer kann mir Erfahrungen mit Linden-Grafik, Herausgeber von "die Agenda" mitteilen? Wir haben gerade einen Vertrag mit dieser Firma gekündigt, allerdings ausserhalb der Rücktrittsfrist. Begründung: Täuschung; der Verkäufer, der bei uns im Laden war, hat uns mündlich nämlich einen 1-Jahresvertrag verkauft, der sich später aber als 4-Jahresvertrag entpuppt hat. Wer hat auch noch mit dieser Firma schlechte Erfahrungen gemacht? Wir lassen es auf einen Gerichtsentscheid ankommen! Husky

19

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Naturkosmetik am
24.10.2016, 18:36

Erfahrungen mit Lindengrafik

Ich kann nur jeden warnen, nie eine Unterschrift unter einen solchen Vertrag zu machen. Man wird genötigt und es wird einem ein 4-Jahres Knebelvertrag untergejubelt. Anscheinend ist die Firma rechtliche Probleme gewohnt und es gehört zu deren Alltag. Also Finger weg

von Robert Hoffmann am
15.05.2015, 00:24

Hilfe für Verbraucher in 4 Sprachen, wenn Sie mit Linden-Grafik arbeiten wollen

Deutsch: Die Firma hoffmannuhren.ch veröffentlicht alle Schreiben der Linden-Grafik, die belegen sollen das man nach einer Unterschrift kein Rücktrittsrecht mehr hat und ca. 12000 CHF verlieren wird (Je nach Vertrag)! Dies Veröffentlichung haben wir in 4 Sprachen erstellt, weil wir den Fall schweizweit bekannt machen möchten. Es ist für uns absolut unverständlich wie diese Firma vorgeht und bewusst die Gesetze für sich nutzt, um an Geld zu kommen! Wir hatten den Eindruck bekommen, das der Geschäftsführer mehr vor Gericht steht als in seiner eigenen Firma anwesend zu sein. Viele Firmen akzeptieren Kündigungen! Die Linden-Grafik akzeptiert keine Kündigung und wird mit Ihnen das Spiel machen was sie mit uns gemacht hat. Lesen Sie selbst unter: www.hoffmannuhren.ch/Warnung-Linden-Grafik.html . ( Warnung-Linden-Grafik.html ) Italiano: L'azienda hoffmannuhren.ch pubblicato ogni post lettere di Linden-Grafik. Queste lettere originali dimostrano che una per una firma alla grafica Linden alcun diritto di recesso è e perderà circa 12.000 CHF (a seconda del contratto)! Le leggi sono volutamente usati a beneficio della Linden-Grafik! Il manager trascorre probabilmente più tempo in tribunale che nella Linden-Grafik. Altre aziende accettano dimissioni di contratti! La Linden-Grafik vi porteranno in tribunale se si desidera ritirare. Potete leggere voi stessi: www.hoffmannuhren.ch/Attenzione-Linden-Grafica.html . ( Attenzione-Linden-Grafica.html ) Français: La société hoffmannuhren.ch toutes les lettres postales de Linden-Grafik publiés. Si vous retirer du contrat à environ 12.000 CHF perdre (selon le contrat). Cette publication a été préparée en 4 langues, parce que nous voulons faire de l'événement célèbre dans toute la Suisse. Il ne nous appartient pas à comprendre comment une telle chose peut être possible! Les lois sont délibérément utilisés pour le bénéfice de l'Linden-Grafik! Le gestionnaire passe probablement plus de temps au tribunal que dans les Linden-Grafik. D'autres entreprises offrent aux clients le droit de retirer! Les Linden-Grafik ne seront pas accepter une annulation. Les Linden-Grafik vous traduire en justice si vous voulez retirer. Vous pouvez le lire par vous-même: www.hoffmannuhren.ch/Avertissement-Linden-Grafik.html . ( Avertissement-Linden-Grafik.html ) The company hoffmannuhren.ch all postal letters Linden-Grafik published. If you withdraw from the contract to about 12,000 CHF lose (depending on the contract). This publication was prepared in 4 languages, because we want to make the event famous throughout Switzerland. It is not for us to understand how such a thing could be possible! Laws are deliberately used for the benefit of the Linden-Grafik! The manager probably spends more time in court than in the Linden-Grafik. Other companies offer customers the right to withdraw! The Linden-Grafik will not accept a cancellation. The Linden-Grafik you to court if you want to remove. You can read it for yourself: www.hoffmannuhren.ch/Warning-Linden-Grafik.html . ( Warning-Linden-Grafik.html )

von Robert Hoffmann am
17.03.2015, 07:35

Gerichtsurteil-VV.2014.112-WI2ZE-DJO

Gerichtsurteil-VV.2014.112-WI2ZE-DJO Linden-Grafik gegen Hoffmann Uhren. Wir haben das Gerichtsurteil veröffentlicht, um Gewerbler zu warnen. Trauen Sie nie den Worten eines Verkäufers bevor Sie sich mit einer Suchmaschine im Internet vom Verhalten der Firma der Sie das Vertrauen schenken informiert haben. Das wird sehr teuer für Sie falls Sie glauben kündigen zu können und es laufen teilweise bis zu 3 Fälle je Tag auf. Das haben wir selbst am Amtsgericht (Schlichtungsstelle) zählen können. Es geht um sehr grosse Geldbeträge. Unter Gerichtsurteil-VV.2014.112-WI2ZE-DJO finden Sie sehr bald bei google das Originaldokument. Bitte seit vorsichtiger als wir es waren, sonst wirds sehr teuer. Hoffmannuhren

von Robert Hoffmann am
22.01.2015, 22:35

Vielen Dank an die Geschädigten, die sich gemeldet haben

Wir danken denen, die sich uns anvertraut haben per Mail und per Telefon. Es hat mehr geschädigte als wir glaubten! Uns haben 6 Geschädigte und Leute kontaktiert, die sich mit dem Vertrieb bei Linden-Grafik auskennen kontaktiert. Zu unserer Schlichtungsverhandlung waren vor uns Betroffene und nach uns Betroffene. Das bedeutet diese Sache läuft wie am Fliessband! Als Ergebnis können wir folgendes mitteilen. Die Vertriebsmitarbeiter der Linden-Grafik haben keine richtigen Arbeitsverträge! Sie arbeiten ausschließlich auf Provisionsbasis! Die Provision beträgt 21% des Verkaufspreises! Daher werden Sie jeweils eine Rechnung über den vollen Betrag bekommen und jegliche Abmachungen mit den Verkäufern über andere Zahlungen werden nicht eingehalten werden von der Linden-Grafik. Die Verkäufer arbeiten ausschließlich auf Provisionsbasis und müssen eine Unterschrift von Ihren "Kunden" bekommen, wenn sie selber ein Einkommen erzielen wollen. Daher wenden sie alle Trix an um Ihnen die Möglichkeit zu nehmen sich über die Linden-Grafik zu erkundigen und versuchen beim ersten Treffen eine Unterschrift zu bekommen. Haben Sie unterschrieben sitzen Sie in der Falle und die Linden-Grafik wird sie vor ein Gericht ziehen und zwar auch dann wenn Sie am nächsten Tag kündigen. Die Vertriebsmitarbeiter haben keine eigene Visitenkarte mit einer Telefonnummer oder einer Email von Linden Grafik! Wir versuchen weiter in unseren vielen Webseiten vor diesem Problem zu warnen! Unser Gerichtsprozess, den die Linden-Grafik angezettelt hat findet am 11.3.2015 statt. Wenn noch jemand für uns nützliche Hinweise hat würden wir uns über Kontaktaufnahme freuen. Sie finden uns unter Uhrmacher-Meister Sarnen (hoffmannuhren) im Internet. Weiter suchen wir betroffene, um in der Gemeinschaft gegen die Geschäftspraxis dieser Firma vorzugehen. Es hat 40 Vertriebspartner, die leider nach diesem Prinzip arbeiten. Wollen Sie kündigen wird ein sehr grosser Schaden für Sie entstehen! Es gibt andere namhafte Firmen wie Tel-Search die immer eine Kündigung akzeptieren. nur die Linden-Grafik scheint es nötig zu haben die Kunden, die gekündigt haben als Geld-Quelle zu verwerten unter Verwendung der rechtlichen Möglichkeiten. Das ist ein ethisch sehr bedenkliches Geschäftsmodell welches eines Tages den Fortbestand dieser Firma bedrohen sollte!

von husky am
06.01.2015, 14:30

Richtiger Entscheid

Hallo Remo 1 Ich denke, dass Dein Entscheid, die Finger von Linden-Grafik zu lassen, aus verschiedenen Gründen richtig ist: 1. Du zahlst Dein Inserat für mindestens 4 Jahre (glaube kein Wort betreffend einem Einjahres-Vertrag), und dies pro Gemeinde wo es erscheinen soll. Das kann schnell mehrere Tausend Franken kosten, und dies pro Jahr. 2. Nach Unterschrift gibt es kein Entkommen mehr. Vertragsrücktritt ist auch schon ein paar Sekunden nach Unterschrift nicht mehr möglich ! 3. Du wirst dadurch nicht mehr Kunden bekommen, da ein Inserat in einer Agenda, die kaum jemand anschaut nichts bringt. 4. Linden-Grafik spielt mit falschen Fakten betreffend der Werbewirksamkeit, bzw. Linden-Grafit ist die Werbewirksamkeit eigentlich egal, es geht nur um Einnahmen für Linden-Grafik. Das heisst, der Einzige der Geld durch diese Inserate verdient, ist Linden-Grafik. 5. Ihr seit eine Internetzeitung. So nütze die Werbemöglichkeiten des Internets, wie Google+, Facebook und, da Ihr ja schon eine Homepage habt, eine gute Suchmaschinen-Optimierung (SEO). 6. Ihr sucht Kunden, die Internet nutzen. Da macht es wenig Sinn, viel Geld in ein so antiquiertes Werbemedium zu stecken, die bestenfalls Kunden anspricht, die kein Internet haben oder nutzen (ältere Generationen etc.).

von Remo1 am
05.01.2015, 18:39

Danke an den K-Tipp für die Warnung

Danke, dass der K-Tipp auf dieser Plattform diese Warnungen möglich macht. Ich wollte gerade die Firma Linden-Grafik anmailen (sie haben gemäß Anrufbeantworter noch Ferien) und um ein Inserat auf der Agenda bitten, um die noch junge Internetzeitung http://www.Domleschg24.ch im Tal bekannter zu machen. Wenn es soviele Beschwerden über unlautere Geschäftspraktiken gibt, nehme ich davon lieber Abstand.

von Robert Hoffmann am
04.10.2014, 02:18

Verloren gegangener Gerichtsprozess der Linden-Grafik

Entscheide-4C-2000/4C.205-2000 Klageabweisung von Linden-Grafik. Etwas rechergiert findet man die Praxis der Lindengrafik bereits 1997 dokumentiert von Kunden. Lesen Sie selbst die Meinung der Kunden gegen die die Linden-Grafik geklagt und verloren hat! Den ganzen Text finden Sie wenn Sie die erste Zeile in Google eingeben. Auszug aus dem Gerichtstext: " In Sachen Rudolf J ä g e r, Linden-Grafik, Im Lindengarten 5, 9242 Oberuzwil, Kläger und Berufungskläger, vertreten durch Rechtsanwalt Dieter Kunz, Freudenbergstrasse 24, Postfach 213, 9242 Oberuzwil, gegen Sarganserländer Druck AG, Zeughausstrasse, 8887 Mels, Beklagte und Berufungsbeklagte, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Urs Saxer, Bellerivestrasse 10, Postfach 525, 8034 Zürich, betreffend UWG, ....... d) Mit der Frage, ob "die Inserenten geprellt" seien, wird im Titel des umstrittenen Artikels unterstellt, die Betroffenen seien um die ihnen vom Kläger zu erbringende (volle) Gegenleistung gebracht worden. Es wird damit deut- lich zum Ausdruck gebracht, dass die Leistung des Klägers ihren Preis nicht wert sei. Die Frage, ob die Inserenten einen Flop finanziert hätten, bestätigt und unterstreicht nochmals die im Haupttitel sinngemäss aufgestellte Behaup- tung, die Inserenten hätten mit der vom Kläger herausgege- benen Agenda ein Produkt bezahlt bzw. überzahlt, das seinen Preis nicht wert sei. Dieser Vorwurf wird dann allerdings teilweise bereits im Untertitel durch die Ausführung konkre- tisiert, die Gratisagenda 97 für Vilters-Wangs und Mels ent- halte falsche Daten. Ausserdem wird schon im Vorspann be- hauptet, die kostenlos an alle Haushalte verteilte Agenda werde offenbar wenig benutzt. Diese Behauptungen werden im Textteil detaillierter dargestellt und sind nach den Fest- stellungen der Vorinstanz als solche zutreffend. Die im Ar- tikel sinngemäss zum Ausdruck gebrachte Meinung, die werbe- finanzierte Agenda sei ihren Preis nicht wert, ist insofern weder unrichtig noch irreführend. Der Kläger hält jedoch den Vorwurf der Prellerei im Sinne eines strafbaren Verhaltens für unwahr. Soweit er Prellerei mit Betrug gleichsetzt und daraus einen gegen ihn persönlich gerichteten Betrugsvorwurf ableitet, kann ihm wie erwähnt nicht gefolgt werden. Immer- hin zieht sich der im Haupttitel erhobene Vorwurf der Prel- lerei durch den gesamten Artikel, indem sinngemäss die Be- hauptung wiederholt wird, der Kläger erschleiche bei den Inserenten eine Leistung, ohne die dafür versprochene Gegen- leistung zu erbringen (unterstrichen nicht nur durch den vom Kläger beanstandeten Ausdruck "Flop", sondern auch durch die Passage im Text, wonach er in der Agenda schreibe:"'wir dan- ken all unseren Inserenten für ihre grosszügige Unterstüt- zung'. Er sieht es offenbar als grosszügige Geste ihm gegen- über..."). " Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung und lesen Sie wenn Sie wollen den gesamten Wortlaut, der verloren gegangenen Klage.

von Robert Hoffmann am
03.10.2014, 14:59

Auch private Kunden die gar keine Firmen haben werden geschädigt

Es ist sehr wichtig das ebenfalls Privatpersonen nicht auf die Haustürgeschäfte der Linden-Grafik reinfallen. Leider hat unser Aufruf die erste Person gebracht die ohne Firma unterschrieben hat. Das bedeutet die Linden-Grafik hat in einem Hautürgeschäft Privatpersonen geschädigt, die keine Werbung zum veröffentlichen hat! Natürlich macht die Lindengrafik auch dann das gleiche Spiel mit dem Friedensrichter. Das ist völliger Absurder Unfug!

von husky am
13.09.2014, 14:14

Linden Grafik

Triki hat Recht. Wir sind alle verblödet, denn wir haben mündlichen versprechen vertraut (übrigens: mündliche Verträge sind bindend...). Mich erstaunt jedoch der Lobgesang von Triki auf Linden-Grafik. Ich vermute, dass Triki selber von Linden-Grafik ist, deshalb auch der aggressive Schreibstil. Ich, wie auch die anderen Betroffenen, wissen wie es wirklich war...und Triki war ja nicht dabei...oder? Noch etwas: Die kleinen, überrissen teuren Inserätli haben uns Null Kunden gebracht. Als Kleinstbetrieb kennen wir unsere Kunden und fragen Neukunden immer, woher sie uns kennen. Ich kann jetzt schon sagen, dass wir mehrere tausend Franken in den Sand gesetzt haben. Vielleicht sollte Triki mal selber eine Kosten-Nutzen-Analyse der Inserätli machen, und dann erst mit dem Lobgesang anfangen... Wir machen im Moment nur noch über Google und die Social-Medias Werbung, was uns viele Neukunden, auch von weiter her, gebracht hat. Das Konzept der Linden-Grafik ist ein Auslaufmodell und zum Aussterben verurteilt.

von Robert Hoffmann am
12.09.2014, 18:10

Was ist ein seriöses Verhandlung?

Unter einer seriösen Verhandlung sollte man verstehen dürfen das einem nicht erzählt wird, das man 1300 im Jahr zahlt und dann kommt 8100CHF als Rechnung. Was ist seriöse? Wenn der Verkäufer Bedenkzeit lässt und nicht auf dem Abschluss besteht. Was ist seriös? Wenn man erkennt das man einen Vertrag falsch unterschrieben hat das man dann zurück treten kann. Wann ist man seriös? Wenn man den Kunden im Vordergrund sieht und nicht das Geld! All diese Eigenschaften hat diese Firma nicht und das sie auf Geld zu einem gekündigten Vertrag nicht verzichten will belegt das. Wir hatten 6 Monate keine Info mehr von der Firma und dann geht es wieder los mit einer Amtlichen Vorladung! Verstehen Sie das als seriös? Wir betreiben selber Geschäfte und haben eine solche Praxis zum Glück nicht nötig! In Kürze werden unsere Webseiten von Google ganz weit oben gelistet, in denen wir weitere Geschädigte suchen, um eine Sammelklage einzuleiten. Wieso hat es eine Firma nötig wenn ein Vertrag nach einem Tag gekündigt wurde 1 Jahr später das Amtsgericht zu bemühen. Wo bleibt die Ethik des Geschäftes wenn die Unterschrift unter dem Vertrag zum Geldeintreiben verwendet wird? In unseren Firmen wollen und werden wir so nicht arbeiten und Sie finden uns unter Modellbau Winterthur wo wir den Fall veröffentlichen und als Uhmachermeister Sarnen. Zum Glück ist nur der Uhrmachermeister geschädigt. Wollen Sie einen Verkauf bei einer Firma machen wenn Sie wissen später landet diese Firma vor dem Gericht damit meine Provision und das Geld eingetrieben wird. Wir sind von dieser Firma belästigte Kunden, die keine Post mehr von dieser Firma will! Es wird sich zeigen wie viele geprellte Kunden es gibt wenn unsere Webseiten die diese Kunden suchen weit oben im Google gelistet sind.

von Triki am
11.09.2014, 15:08

Buchhalter

Ich weiss nicht, was Sie für eine Ausbildung gemacht haben, wie schon mal erwähnt (Triki vom 11.1.2014) sind die Verträge der genannten Firma mehr als deutlich und nicht im Kleingedruckten erkennbar, um wie viele Jahre der Vertrag abgeschlossen wird. Eine seriöse Firma so an den Pranger zu stellen, weil man nicht fähig ist, einen Vertrag zu lesen, finde ich sehr bedenklich. Viel besser, gründet doch eine Interessengemeinschaft für verblödete Gewerbler, die blind Verträge unterschreiben, aber da werdet Ihr warscheinlich zu wenige finden.

von Robert Hoffmann am
10.09.2014, 14:10

Interessengemeinschaft gegen Lindengrafik bilden und Klagen

Als Buchhalter von Ingbert Hoffmann wurde ich vom Amtsgericht informiert das Geschädigte die Möglichkeit haben mittels einer Interessengemeinschaft Klage gegen die Linden Grafik einzureichen. Es ist mir nicht bekannt, ob uns der K-Tipp helfen kann oder wird, aber Sie finden mich in der Schweiz wenn Sie "Uhrmachermeister Obwalden" eingeben oder der K-Tipp hilft. Es müssen mehrere Geschädigte zusammen kommen, damit die Klage Gewicht bekommt und wir möchten das unbedingt machen, weil eine derartige Geschäftspraxis unterbunden gehört. Wir würden uns Freuen wenn Sie mit einer Beteiligung an einer Klage helfen. Der Uhrmachermeister Sarnen und der Buchhalter erwarten gerne Ihre Infos.

von Ingbert Hoffmann am
09.09.2014, 22:09

Türdrückergeschäft nach einem Tag gekündigt

In meinem Uhrenladen bin ich ebenfalls auf die Masche reingefallen habe aber am nächsten schon gekündigt und das wurde mir auch bestätigt. Diese Firma zieht mich jetzt nach einem Jahr vor die Schlichtungsstelle und ich habe bereits eine Aufwandsberechnung Fahrkosten und Ausfallzeiten gemacht, die wir danach in Rechnung stellen werden. Wir werden nicht nachgeben und haben das Internet auf unserer Seite, um die Machenschaften dieser Firma an den Pranger zu stellen. Wer so seinen Lebensuntzerhalt verdient muss es nötig haben! Hier geht es nur um Geld nicht um eine Leistung. Wir haben ganz klar immer Druckverbot erteilt. Wer dummer weise den Vertrag unterschreibt muss umgehend handeln und wir haben einen Tag später gekündigt. Wie eine Stockerbande verfolgen uns die Briefe dieser unglaublichen Firma seit fast einem Jahr. Ein weiterer Geschädigter der sich jetzt wehren wird mit Schadensersatzforderung.

von husky am
09.04.2014, 14:36

AW Richtigstellung

Ich möchte nochmals erwähnt haben: es war mündlich klar ein Jahr abgemacht, meine Frau kann keinen deutsch geschriebenen Vertrag prüfen, der Verkäufer der Linden-Grafik hat sich an unsere Abmachungen nicht gehalten. Vielleicht war unser Verkäufer einfach nur ein 'Schwarzes Schaf'. Aber umso unverständlicher ist dann die sture und aggressive Haltung der Linden-Grafik. Wir werden jedenfalls nach Vertragsende Linden-Grafik nicht mehr berücksichtigen. Ausserdem: ein kleines Schwarz-Weiss-Inserätli in einer Kalender-Agenda, die der potenzielle Kunde gerade einmal aufschlägt für Fr. 1'400 ... ! Wir haben gelernt, dass man Geld besser investieren kann.

von Triki am
11.01.2014, 23:20

Richtigstellung

Richtigstellung: Hallo geschätzte Geschäftsfreunde. Ich denke, ich muss hier einmal ganz klar etwas richtig stellen!! Ich bin selber seit vielen jahren ein Kund in verschiedenen Agenden der Firma Linden-Grafik AG Was hier geschrieben wird, kann ich nicht schlucken!!! Die Verträge der Firma Linden-Grafik sind meines Wissens die einzigen Verträge die die Laufzeit des Vertrages ganz klar und deutlich kommuniziert und nicht irgendwo im Kleingedruckten. Man hat 3 Auswahlmöglichkeiten, 4, 5 oder 6 Jahre. Der Verkäufer muss also mit dem Kunden über dieses Thema kommunizieren, da es verschiedene Laufzeiten gibt, im Ausnahmefall sind auch kürzere Laufzeiten möglich. Die Laufzeit, die dann abgemacht wird ist ganz klar und deutlich ersichtlich, die Zahl die abgemacht wird, zb. 4 ist eingekreist und zusätzlich noch zb. 2014 -2017 In der Tabelle, wo der Preis deklariert ist, steht nochmals die Laufzeit, zb. 4 Dann kommt der Preis über die gesamte Laufzeit, zb bei einem Auftrag von Fr. 1000.-- über 4 Jahre Fr. 4000.-- Also 3 mal sieht man die Laufzeit und den Gesamtbetrag über die gesamte Laufzeit, das ganze noch Fett gedruckt. Sorry, aber seriöser geht es nicht mehr. Ich jedenfalls werde der Firma treu bleiben, noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und wenn mal was nicht in Ordnung ist, ist der Verkäufer in kürzester Zeit da und löst das Problem, das ist eine tolle Dienstleistung. Also hört auf hier eine Firma an den Pranger zu stellen, die Ihre Arbeit mit Herzblut und top seriös macht, denn die Firma Linden-Grafik kann nichts dafür, wenn Ihr einen Vertrag, der so deutlich und klar formuliert ist unterschreibt und dann behaupten wollt es wäre für ein Jahr abgemacht gewesen, denn dann wäre auf dem Vertrag auch 3 mal 1 Jahr gestanden.

von dutchka am
05.01.2014, 09:56

Bschiss

Hallo Husky Ich habe genau dieselbe Erfahrung gemacht bei Lindengrafik. Mir wurde ein Jahresabo untergejubelt, aus dem jetzt ganze 5 Jahre wurden. Nach einigem Hin und Her habe ich mich dazu entschlossen. keinen Cent mehr zu bezahlen. Denn meine Bitte, mich aus dem Vertrag zu entlassen, wurde abgelehnt. Bin froh zu wissen, dass es weitere Fölle in dieser Form gibt. Unterstützt mich in meinem Entschluss. Alles Gute und ein glückliches 2014 dutchka

von Evian am
15.09.2013, 16:11

Linden-Grafik, "die Agenda"

Hallo Husky, mich hätte interessiert, wie es mit der Linden-Grafik weiter ausgegangen ist? Ich habe dummerweise auch so einen Vertrag über 5 Jahre unterzeichnet und frage mich jetzt, wie ich da wieder raus komme!

von husky am
08.05.2013, 21:00

Vergleich

Hallo Carpe. Nachdem wir der Firma Druck gemacht haben, so von wegen bewusste Täuschung und unlauteren Verkaufsmethoden nach Art. 3 des UWG (Wirtschaftsgesetz) und Art. 28, Abs. 1 und 2 des OR (Obligationenrecht), hat die Firma uns nun einen Vergleich angeboten. Wir müssen jetzt nur noch zwei Jahre bezahlen, und können das erste Jahr in zwei Raten zahlen. Wir haben diesem Vergleich zugestimmt. Wenn die Linden-Grafik stur geblieben wäre, hätten wir der Firma eine Veröffentlichung unseres Inserates verboten und wären vor das Vermittlungsgerichtes gegangen. Kommuniziert nicht mit Verkäufern. Geht direkt an die Geschäftsleitung. Vielleicht helfen Dir diese Tipps. Ich denke aber, dass ein Vergleich besser ist, als ein Gang vor Gericht, wegen der dünnen Beweislage unsererseits. Halt mich doch auf dem Laufenden, wie es ausgegangen ist. Husky

von Carpe am
07.05.2013, 10:48

Linden-Grafik

Hallo Husky Bei meinem Fall ist das Ganze praktisch 1:1 abgelaufen. Momentan sind wir im Rechtsstreit mir der Linden-Grafik. Uns haben Sie einen Vertrag untergejubelt, ohne drauf hinzuweisen, dass man diesen für 4 Jahre abschliesst. Weit unten im Vertrag ist in mikroskopisch kleiner Schrift erwähnt, dass dies ein 4-Jahresvertrag ist, aber während dem Gespräch wird nachdrücklich nur von einem 1-jahresvertrag für CHF 4000.00 geredet und das mehrmals. Die Methoden sind perfide. Nach der Unterschriftssetzung wurde die Zahl 4 irgendwo im Vertrag umkreist, heute behauptet die Linden-Grafik, dass dies bei der Vertragsverhandlung geschehen ist und sich auf die 4 Jahre bezogen hat. Die Geschäftspolitik lautet wohl, Kunden auf die AGB's nicht hinzuweisen und diese so zu täuschen.

Diskussion verwalten

Aktuelles Heft

Jetzt Prämien vergleichen

Kantonalbank

Der Chef der ZKB kassierte im letzten Jahr 2,07 Mio Franken – 25 Prozent mehr als 2011. Bei anderen Kantonalbanken ist es ähnlich. Die Löhne der Angestellten stiegen im Schnitt nur um 5,5 Prozent (siehe saldo).

Schlüsselfundmarke

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Swisscom

Hier Musterbriefe zu den Vertragsänderungen herunterladen:
Ablehnung Swisscom Datenschutzerklärung
Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung